Ich glaub, mein Schwein pfeift – Fordert die CDU eine Schweinefleischpflicht?

Autor: Ralf Nowotny

2016 scheint das Jahr der skurrilen Schlagzeilen zu sein. Im wilden Gefetze der Parteien gibt es nicht nur von extrem linker und rechter Seite seltsame Behauptungen.


SPONSORED AD


Nein, auch eher seriöse Blätter posaunen mit schweinischer Wollust eine angebliche Forderung der CDU raus: Schweinefleischpflicht in allen Kantinen! Fette Schwarte oder mageres Rippchen? Kauen wir mal genauer hin:

clip_image002
Quelle: LN-Online

Quer durch das Land wird in den Schlagzeilen geferkelt, was das Zeug hält, so auch in der Huffington Post:

clip_image003

und auf News.de:

clip_image005

Die Schlagzeile „Schweinefleischpflicht“ rannte ungebremst wie die wilde Sau durch den Medienwald und machte auch vor Facebook nicht halt:

clip_image006

Was wird gegrunzt?

Konkret schreiben die meisten Quellen mehr oder weniger offensichtlich, dass die CDU-Nord wohl die „falsch verstandene Rücksichtnahme“ auf Minderheiten wie Vegetarier, Veganer und Muslime leid ist, weswegen sie fordern, dass es verpflichtend Schweinefleisch in jeder Kantine geben müsse.

Schweinefleischpflicht – Der neue #Aufschrei

Mit dem (Eber-)Kopf durch die (Stall-)Wand – so sehen anscheinend sehr Viele jene angebliche Forderung der CDU. Müssen Vegetarier und Veganer nun also zwangsweise Schweinefleisch essen? Müssen sich Muslime ihrem Glauben widersetzen? Und was, wenn einem Schweinefleisch einfach nicht schmeckt? Erwartungsgemäß kam es also zu einem großen Aufschrei von allen Seiten, der durch sämtliche soziale Medien quiekte.

Auf Trüffelsuche

Nachdem wir uns also durch den Matsch gewühlt haben, versuchen wir mal zu schauen, wo die Trüffel ist, sprich: Die Quelle der ganzen Sauerei. Dies ist nämlich jener kurze Antrag der CDU:

clip_image007

„Die Landesregierung wird aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass Schweinefleisch auch weiterhin im Nahrungsmittelangebot sowohl öffentlicher Kantinen als auch in Kitas und Schulen erhalten bleibt. Oberstes Ziel muss eine gesunde und ausgewogene Ernährung sein.

Der Minderheitenschutz – auch aus religiösen Gründen – darf nicht dazu führen, dass eine Mehrheit aus falsch verstandener Rücksichtnahme in ihrer freien Entscheidung überstimmt wird. Toleranz bedeutet in einer pluralistischen Gesellschaft auch die Anerkennung und Duldung anderer Esskulturen und Lebensweisen.“

Mit anderen Worten:

Es wird sich nicht etwa dafür eingesetzt, dass es eine Schweinefleischpflicht gibt, sondern dafür, dass Schweinefleisch nicht aufgrund des Minderheitenschutzes vom Speiseplan vieler Kantinen verschwinden muss. Es betrifft also hauptsächlich jene Kantinen, in denen Schweinefleisch auch angeboten wird. Es gibt aber genug Kantinen, in denen es von vornherein kein Schweinefleisch gibt, einerseits aus gesundheitlichen Gründen (Schweinefleisch ist lecker, aber sicher nicht das gesündeste Nahrungsmittel), andererseits auch oftmals, weil es, abhängig von der Belegschaft, weniger Interesse an Schweinefleisch gibt.

Du musst ein Schwein sein…

Auf die gesundheitlichen Auswirkungen übermäßigen Verzehrs von Schweinefleisch wollen wir gar nicht erst eingehen, das machen qualifizierte Gesundheitsseiten zu Genüge. Die CDU will auch niemanden zur Sau machen, indem sie jeden zwingen, Schweinefleisch zu essen. Das darf jeder für sich entscheiden und von uns aus auch Schweinefleisch essen, bis sich das Schwänzchen kringelt. Gezwungen wird aber niemand, auch nicht in Kantinen.

Fazit – Welches Schweinderl hätten’s denn gerne?

Die Vielfalt macht es aus. Dafür steht auch die CDU in ihrem Antrag ein. Keine Kantine soll gezwungen sein, auf Schweinefleisch zu verzichten, jeder Besucher der Kantine soll eine vielfaltige Auswahl an Nahrungsmitteln haben. Ob dies nun Schweinefleisch, Marzipanschweinchen, Tofuschwein oder meinetwegen auch vegetarisches Einhornfleisch ist. Es geht nur darum, in einer Kantine eine Auswahl zu haben, die jeden Geschmack berücksichtigt, ohne wegen Minderheiten auf bestimmte Speisen verzichten zu müssen.

Man sollte es kaum glauben, aber die meisten Vegetarier, Veganer und Muslime rennen nicht schreiend davon, wenn jemand Fleisch isst. Es mag ihnen nicht unbedingt gefallen, aber sie müssen es ja nicht essen. In einer multikulturellen Gesellschaft wie der Unseren ist Rücksichtnahme einer der Stützpfeiler des Zusammenlebens. Dazu gehört nicht nur, dass man nicht einem Nichtraucher den Rauch ins Gesicht bläst, sondern auch, dass man nicht unbedingt dem Vegetarier am Tisch gegenüber die Haxn unter die Nase hält.

Schweinefleisch aber komplett aus Kantinen entfernen? Nein, dazu ist jenes Fleisch zu sehr Teil unserer Esskultur. Im normalen Alltag ist Rücksicht richtig und wichtig, jedoch muss eine Kantine jedem Geschmack etwas bieten dürfen. Sowohl dem „Carnivoren“ als auch dem „Pflanzenfresser“. Und beide dürfen am Wassertrog spender gerne über die Vor- und Nachteile ihrer Essensvorlieben diskutieren. Aber bitte ohne sich mit Knochen und Salatblättern zu bewerfen.

Mimikama – Wir schneiden euer Schnitzel in kleine Häppchen!

[Siehe dazu auch: Eine ausgemachte Sauerei (ein satiErischer Kommentar)]

Autor: Ralf, mimikama.org

 

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.