Instagram bewarb Essstörungs-Seiten an Teens

Tom Wannenmacher, 6. Oktober 2021
Instagram löschte aus Versehen Likes
Artikelbild: Shutterstock / Von Ink Drop

Massiv in der Kritik stehende Plattform gesteht mangelnde Durchsetzung von Richtlinien ein.

„I have to be thin“ (Ich muss dünn sein), „Eternally starved“ (Ewig verhungert): Solche und ähnliche Accounts schlugen Instagrams Algorithmen einem 13-Jährigen Mädchen vor, das sich an den Themen Abnehmen und Diäten interessiert zeigte. Das berichtet „CNN“ unter Berufung auf Senator Richard Blumenthal, dessen Team dies beobachtet hatte. Solche Seiten, die Essstörungen verherrlichen, verstoßen eigentlich gegen die Instagram-Richtlinien und hätten gar nicht erlaubt sein dürfen, wie die Facebook-Tochter gegenüber dem Nachrichtensender zugab.

Massig Hunger-Verherrlicher

Senator Blumenthal und sein Team haben den Account angelegt, der angeblich einer 13-Jährigen gehört, um sich selbst ein Bild davon zu machen, wie gut oder schlecht Instagram Jugendliche wirklich vor potenziell schädlichen Inhalten schützt. Testweise folgten sie also einigen Accounts über Diäten und solchen, die Essstörungen verherrlichen (und eigentlich nicht erlaubt sind). Binnen kurzer Zeit schlugen die Algorithmen immer mehr ähnliche Seiten vor. Für eine Auswahl von fünf fragwürdigen Accounts, mit denen sich „CNN“ an Instagram wandte, bestätigte die Plattform, dass sie gegen Plattform-Richtlinien verstoßen.

„Wir erlauben keine Inhalte, die Essstörungen fördern oder ermutigen, und wir haben die mit uns geteilten Konten entfernt, weil sie gegen diese Regeln verstoßen haben“, so ein Sprecher des Mutterkonzerns Facebook. Angeblich nutze man neben Nutzermeldungen auch Technologie, um entsprechende Inhalte zu finden und zeitnah zu entfernen. Als „CNN“ Blumenthals Experiment mit einem eigenen Test-Account wiederholte, bekam die angeblich 13-Jährige allerdings schnell diverse Accounts mit dem Wort „skinny“ (dürr) im Namen angezeigt – ein Begriff, der schon seit Jahren bei der Essstörungen verherrlichenden Pro-Anorexia-Bewegung beliebt ist.

Nur die Spitze des Eisbergs

Die Erfahrung seines Teams zeige sehr deutlich, dass Facebooks „Behauptungen, Kinder zu schützen oder Accounts zu löschen, die diese gefährden könnten, absoluter Quatsch sind“, meint Blumenthal gegenüber „CNN Monday“. Dabei dürften sie lediglich die Spitze eines Eisbergs darstellen. Immerhin hat das „Wall Street Journal“ im September dieses Jahres Enthüllungen ins Rollen gebracht, wonach Facebook wohl ganz genau wissen dürfte, wie schädlich seine Plattformen und insbesondere Instagram insbesondere für junge Mädchen sein kann – aber wohl aus Profitgier nicht viel unternimmt.

Quelle: pte, CNN


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama