Instagrams Umgang mit Minderjährigen: Ein ungeklärtes Dilemma

Meta im Kreuzfeuer: Die heikle Frage der Altersüberprüfung auf Instagram

Autor: Sonja Bart

Meta, die Muttergesellschaft von Instagram, steht derzeit im Zentrum einer brisanten Debatte: Es geht um den Umgang mit minderjährigen Nutzern auf der Plattform. Aus einer kürzlich bekannt gewordenen Klage geht hervor, dass Meta seit 2019 mehr als 1,1 Millionen Hinweise auf minderjährige Nutzer erhalten hat. Nur ein Bruchteil davon wurde deaktiviert, was Fragen zu den Prioritäten und Praktiken von Meta aufwirft.

Die versteckte Realität: Minderjährige auf Instagram

Interne Dokumente zeigen, dass die Existenz von Millionen von Nutzern unter 13 Jahren auf Instagram innerhalb des Unternehmens bekannt war. Es wurde dokumentiert und analysiert, aber vor der Öffentlichkeit geschützt. Meta sammelte routinemäßig personenbezogene Daten dieser Minderjährigen, einschließlich ihrer Standorte und E-Mail-Adressen, berichtet die New York Times.

Das Versäumnis von Meta: Unzureichende Altersverifikation

Obwohl Meta wusste, dass es minderjährige Nutzer gab, unterließ es das Unternehmen, ein wirksames Altersverifikationssystem zu implementieren. Stattdessen wurden Methoden eingesetzt, die es Minderjährigen ermöglichen, Altersbeschränkungen zu umgehen. Dieses Vorgehen steht im Widerspruch zu den Aussagen von Instagram-Chef Adam Mosserie, der betonte, dass Kinder unter 13 Jahren nicht auf der Plattform zugelassen seien.

Ignorierte Hinweise und interne Diskussionen

Meta verfügte über zahlreiche Indikatoren, die auf minderjährige Nutzer hindeuteten. Dennoch wurden Hinweise auf minderjährige Accounts häufig ignoriert, insbesondere wenn keine Nutzerbiografie oder Fotos vorhanden waren. Dies wirft Fragen nach den Kriterien und der Konsistenz der Reaktionen von Meta auf.

Aus Sicht von Meta: Eine komplexe Herausforderung

Meta beschreibt die Altersverifikation als „komplexe Herausforderung“. Das Unternehmen argumentiert, dass die Anklage ihre Bemühungen, die Online-Erfahrungen von Jugendlichen sicher und altersgerecht zu gestalten, durch selektive Zitate verzerrt darstellt.

Fazit: Eine anhaltende Debatte

Die Enthüllungen rund um Instagram werfen wichtige Fragen auf: Wie kann die Online-Sicherheit von Minderjährigen gewährleistet werden und welche Verantwortung tragen Plattformen wie Instagram? Diese Diskussion ist noch lange nicht abgeschlossen und erfordert eine kontinuierliche Überprüfung und Anpassung der Sicherheitsmaßnahmen.

Quelle: Heise.de

Bleiben Sie informiert und engagiert. Abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und entdecken Sie unsere medienpädagogischen Angebote.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.