Iranische Hacker überlisten Verschlüsselung von WhatsApp und Telegram

Autor: Kathrin Helmreich

Iranische Hacker bedienten sich an den Daten von WhatsApp und Telegram
Iranische Hacker bedienten sich an den Daten von WhatsApp und Telegram

Die Hacker hatten es vor allem auf Gegner des iranischen Regimes abgesehen und fischten Informationen via WhatsApp und Telegram ab.

Wie die Computerwoche berichtet, sollen iranische Hacker bereits seit Jahren unbemerkt verschlüsselte Kommunikationen von Messengern wie WhatsApp und Telegram abgegriffen haben. Dabei sollen sie sogar staatliche Rückendeckung erhalten haben. Die New York Times spricht sogar davon, der Westen habe die Gefahr bislang unterschätzt.

Einer Analyse der Experten von Check Point zufolge verwendeten die Hacker mehrere Infiltrationstechniken und andere Methoden, wie zum Beispiel Spearphishing-Angriffe und gefälschte Webseiten. Auch auf das Opfer zugeschnittene Dokumente oder Anwendungen mit Schadsoftware wurden versandt.

Auch wenn verschlüsselte Chats nicht direkt geknackt werden konnten, wurde die betreffende App durch eigens erstellte Logins im Namen der Opfer auf anderen Geräten installiert. So konnten sie von den Angreifern heimlich überwacht und alle Aktivitäten aufgezeichnet werden.

Betroffen sind in erster Linie Gegner des iranischen Regimes

Bei den Opfern handelte es sich in erster Linie um Gegner des iranischen Regimes. Zunächst wurde vermutet, dass hinter den Operationen Geheimdienste des Iran stünden könnten.

[mk_ad]

Einem Bericht der Bürgerrechtsorganisation Miaan zufolge verübte ein iranisches „IT-Unternehmen“ mit dem Namen Andromedaa die Angriffe. Ziel waren unter anderem Aktivisten, ethnische Minderheiten und Oppositionsgruppen. Einige der Phishing-Tools und Malware zielten jedoch auch auf die Öffentlichkeit ab.

Manche der Tool erlaubte den Hackern auch, Daten, die im WhatsApp-Messenger gespeichert waren, herunterzuladen. Das Ziel: möglichst viele Informationen über die iranische Opposition in Europa und den USA zu erhalten und Einheimische auszuspionieren, wie beispielsweise Drahtzieher, die Proteste geplant hatten.

Das könnte dich auch interessieren: Warnung vor WhatsApp und anderen Messenger-Diensten

Artikelbild: Shutterstock / Von Who is Danny
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.