Italien: Foto von Särgen zeigt keine „Corona-Opfer“ aus Italien

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Kathrin Helmreich

Italien: Foto von Särgen zeigt keine "Corona-Opfer" aus Italien
Italien: Foto von Särgen zeigt keine "Corona-Opfer" aus Italien

Nein, das Foto, welches eine Vielzahl an Särgen zeigt, ist keine aktuelle Aufnahme verstorbener COVID-19-Infizierter.

Ein Foto von einer großen Anzahl an Särgen soll die aktuelle „Corona-Lage“ in Italien wiederspiegeln

Das Foto wird zusammen mit einer Warnung geteilt, dass Menschen zu Hause bleiben sollen.
Das Foto zeigt die Opfer eines Bootsunglücks vor Lampedusa im Jahr 2013.

Aktuell erreichen uns viele Anfragen zu folgendem Foto, das auf Social Media-Plattformen wie Facebook geteilt wird:

Es entsteht der Eindruck, die Toten in den Särgen seien am aktuellen neuen Coronavirus verstorben:

Vielleicht ist das ein Grund, daß alle mal zu Hause bleiben. So schauts in Italien aus

Und hier mal ein aktuelles Foto aus Bergamo Italien, für alle saudummen Corona Partygäste! Falls eure Party so enden soll, macht einfach weiter ihr Vollhonks.Oder ihr übernehmt Verantwortung und bleibt mit eurem Arsch zu Hause. Anders versteht ihr es ja anscheinend nicht!!!

Der Faktencheck

Nein. Diese Menschen sind nicht am neuen Coronavirus verstorben. Das Foto stammt noch nicht mal aus dem Jahr 2020. Das Foto findet sich in einem italienischen Artikel aus dem Jahr 2014 wieder.

Es zeigt die Opfer eines der größten Bootsunglücke vor der Mittelmeerinsel Lampedusa. Am 3. Oktober 2013 starben über 350 Menschen, die aus Afrika geflüchtet waren, nach einem Schiffsbrand. Nur rund 150 Personen überlebten das Unglück.

[mk_ad]

Aber auch wenn das Foto nicht zur aktuellen Lage gehört, warnt das Robert-Koch-Institut tatsächlich vor sogenannten „Corona-Partys“, die trotz der Warnung, große Feierlichkeiten mit potentiellen Menschenansammlungen zu veranstalten, stattfinden, weil die Clubs geschlossen sind.

Denn wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen auch, stecken sich die Menschen über eine Tröpfchen– oder Schmierinfektion an. Deshalb ist es so wichtig, Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) zu halten. Bei der Tröpfcheninfektion gelangen nämlich Krankheitserreger, die im Rachenraum oder im Atmungstrakt siedeln, beim Niesen, Husten oder Sprechen durch winzige Speichel-Tröpfchen an die Luft und werden anschließend von einem anderen Menschen eingeatmet bzw. direkt über die Schleimhäute der oberen Luftwege aufgenommen, auch zum Beispiel durch einen Kuss.

Fazit:

Das Foto gehört nicht zur aktuellen Lage in Italien. Es zeigt die Särge der Opfer, welche beim Bootsunglück vor Lampedusa 2013 verstorben waren.

Dennoch ist es eine gute Idee, in der aktuellen Lage einer Pandemie große Menschenansammlungen zu vermeiden, wenn es geht.

Passend zum Thema: Das Coronavirus Kindern einfach erklärt!

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.