Jeder zweite User fällt auf Social-Scams rein

Betrügereien mit perfiden Pishing-Links und Geschenkkarten laut Goodfirms am erfolgreichsten

Autor: Tom Wannenmacher

Jeder zweite User fällt auf Social-Scams rein (Bild: Pixabay)
Jeder zweite User fällt auf Social-Scams rein (Bild: Pixabay)

Laut einer Studie von Goodfirms sind rund 47 Prozent der User sozialer Medien beim Online-Shopping bereits auf Social-Scams hereingefallen. Social-Media-Websites bieten zudem weiter Setups mit geringen Kosten an, die eine entscheidende Rolle dabei spielen, dass Menschen online leicht betrogen werden können. Diese Scams schädigen auch der Wirtschaft enorm. Scams mit Pishing-Links und Geschenkkarten sind laut der Studie durchaus erfolgreich: 36,7 Prozent der Befragten wurden bereits Opfer von diesen Betrugsmaschen.

Social-Scams: Ahnungslose Nutzer als Ziel

Scams mittels Pishing-Links sind die häufigste Art von Scam und zielen auf Daten der Betroffenen ab. Scams mittels Geschenkkarten versprechen falsche einlösbare Geschenkkarten von beliebten Plattformen wie Amazon, die bares Geld wert sein sollen. Darüber hinaus gaben 33 Prozent der Teilnehmer an, dass sie schon auf Hilfe-Scams hereingefallen sind. Ein falscher Mitarbeiter eines Unternehmens gibt dabei vor, in einer Notsituation zu helfen und verlangt dafür Geld. Job-Scams wiederum scheinen mit 30 Prozent aller Scams einen großen Anteil auszumachen. Hier werden falsche Jobanzeigen gepostet, um an die privaten Infos einer Person zu gelangen.

MIMIKAMA

Bei sogenannten Targeted-Advertising-Scams wird ein falscher Online-Shop in Umlauf gebracht. Auch hier sollen die persönlichen Daten gestohlen werden. Es gibt zahlreiche weitere Scams. Aufgrund ihrer geringen Verbreitung im Vergleich mit den bereits genannten, listet die Studie mit 23,3 Prozent noch „Cloned/Hacked Account Scams“ auf, Investment-Scams mit 16,7 Prozent. Auf Lotterie-Scams und Betrug mit Fake-Account-Scams entfallen 13,3 Prozent. Quiz/Pooling- und Romance-Scams liegen bei rund 6,7 Prozent, gefolgt vom Fake-Ticket-Scam mit sehr niedrigen 2,1 Prozent.

Quellen:

Social Media Scams: Stunning Statistics and Tips to Protect Yourself
pte
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.