Faktencheck: Kein Verbot von Cola in der EU wegen Aspartam

Behauptungen über ein EU-weites Verbot von Cola wegen Aspartam überprüft

Autor: Ursula Teddy

Die Behauptung

Es gibt Pläne, Cola in der EU aufgrund des Süßstoffs Aspartam zu verbieten.

Unser Fazit

Diese Behauptung ist nicht zutreffend. Aspartam ist ein weitverbreiteter Süßstoff, der von internationalen Gesundheitsbehörden genehmigt wurde.

 

Im Internet kursieren Gerüchte, dass Coca-Cola in der EU verboten werden soll, angeblich wegen des Süßstoffs Aspartam. Diese Behauptungen beruhen auf Missverständnissen und Fehlinformationen. Ein genauer Blick auf die Fakten zeigt, was wirklich dahintersteckt. Es handelt sich aktuell um solche und ähnliche Aussagen!

Ende von Coca-Cola in Europa?

Faktencheck: Kein Verbot von Cola in der EU wegen Aspartam
Screenshot: TikTok

Was ist Aspartam?

Fakt: Aspartam ist ein künstlicher Süßstoff, der in einer Vielzahl von Produkten wie Diätgetränken, Kaugummi, Eiscreme, Zahnpasta und Hustenbonbons verwendet wird.

Analyse: Die Behauptung, dass der künstliche Süßstoff als hochgradig krebserregend eingestuft wurde, stimmt nicht. Aspartam wird von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als sicher für den Verzehr angesehen, solange bestimmte Richtwerte eingehalten werden.
Quelle: who.int

Kein Verbot in der EU

Fakt: Es gibt kein geplantes Verbot in der EU. Cola-Produkte sind weiterhin in der EU erhältlich.

Analyse: In Cola Light und Zero ist der künstliche Süßstoff enthalten, aber die Mengen liegen weit unter den von der WHO empfohlenen Grenzwerten. Eine 70 Kilogramm schwere Person müsste mindestens 21 Liter Cola Zero oder Light trinken, um die empfohlene Tagesdosis zu überschreiten.
Quelle: who.int

Bewertung der Sicherheit von Aspartam

Fakt: Aspartam wird seit den 1980er Jahren eingesetzt und ist Gegenstand zahlreicher Sicherheitsbewertungen gewesen.

Analyse: Sowohl die EFSA als auch die WHO haben Aspartam als sicher für den menschlichen Verzehr eingestuft, solange die empfohlenen Grenzwerte eingehalten werden.
Quelle: Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit

Fazit:

Die Behauptung, dass Cola in der EU wegen Aspartam verboten werden soll, ist falsch. Der künstliche Süßstoff ist ein sicherer und weitverbreiteter Süßstoff, dessen Verwendung von internationalen Gesundheitsbehörden genehmigt wurde. Konsumenten in der EU können weiterhin Cola und andere Produkte, die Aspartam enthalten, ohne Bedenken konsumieren, solange sie dies in moderaten Mengen tun.

Quelle: Deutsche Presse Agentur

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an. Nutzen Sie auch das Medienbildungsangebot von Mimikama, um sich und Ihre Lieben vor Online-Betrug zu schützen. Jede Information zählt!

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.