KI-Jagd auf Hass: Über 500 antisemitische Verstöße entdeckt

Mit KI gegen Online-Hass: Ein neuer Weg im Kampf gegen Antisemitismus

Autor: Sonja Bart

In einer Welt der allgegenwärtigen digitalen Medien hat sich auch die Hassredenlandschaft verändert. Die Landesmedienanstalten der EU haben einen signifikanten Anstieg antisemitischer Verstöße im Internet festgestellt. Diese Entwicklungen fordern uns heraus, neue Wege im Umgang mit Hass im Netz zu finden.

Schnelle Reaktion nach Hamas-Angriff

Antisemitismus und Hass im Internet haben nach dem jüngsten Angriff der Hamas auf Israel dramatisch zugenommen. Diesen Trend haben die Landesanstalt für Medien (LfM) Nordrhein-Westfalen und ihre Schwesteranstalten beobachtet. Innerhalb eines Monats nach Ausbruch des Nahostkonflikts konnten sie mehr als 500 Verstöße gegen geltendes Recht feststellen und der Europäischen Union melden.

KIVI: KI an der Frontlinie

In dieser schwierigen Situation kommt KIVI, ein innovatives KI-Tool, ins Spiel. Es unterstützt die Überwachungsteams der Medienanstalten bei der Identifizierung und Klassifizierung illegaler Inhalte. KIVI, ein Akronym aus „KI“ und „vigilare“ (lateinisch für „wachen“), spielt eine entscheidende Rolle bei der Priorisierung schwerwiegender Rechtsverletzungen.

Der Fokus: Menschenwürde und Antisemitismus

Das Team der LfM unter der Leitung der Juristin Laura Braam beschäftigt sich intensiv mit Verstößen gegen die Menschenwürde. Besonders besorgniserregend ist die Verbreitung von Hass und Desinformation auf Plattformen wie VK und TikTok. Braam betont, dass die rasche Weiterleitung festgestellter Inhalte an das Bundeskriminalamt zu einer effizienteren Strafverfolgung und Löschung führe.

Über die Landesanstalt für Medien

Die Landesmedienanstalten in Deutschland sind an 14 Standorten für die Zulassung und Aufsicht des privaten Rundfunks sowie für die Medienaufsicht im Netz zuständig. Ihre Aufgabe ist es, Medienfreiheit und Medienvielfalt zu schützen und Rechtssicherheit zu gewährleisten.

Fazit: Ein neues Kapitel in der Medienaufsicht

Die Zusammenarbeit von Menschen und KI in der Medienaufsicht markiert ein neues Kapitel im Kampf gegen Hass und Antisemitismus im Netz. Der Einsatz von KIVI und die koordinierte Arbeit der Landesmedienanstalten zeigen einen effektiveren Ansatz zur Bekämpfung dieser Herausforderungen. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung, um die digitale Welt sicherer und respektvoller zu machen.

Quelle: Medienanstalt NRW

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben. Erkunden Sie auch unser umfangreiches Medienbildungsangebot.

Das könnte Sie auch interessieren:
Gil Ofarim: Sänger gibt zu, dass er gelogen hat – Verfahren eingestellt
Brandanschlag auf jüdische Zeremonienhalle
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.