Gelder der Grünen Partei Kärntens fördern „Kannibalisten“? Ein Riesenskandal, der bis dato unentdeckt blieb? Ein Thema, welches wir vor Jahren bereits behandelt haben!

Aktuell wurde ein altes Video mit dem Titel: „Hier wird ECHTES Kinderschnitzel serviert“ abermals auf YouTube hochgeladen, über das wir schon einmal berichtet haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was kann man über das Video sagen, über welches hier diskutiert wird?

Das Video mit dem Titel “Frisch am Tisch – Kulinarische Reise mit Silke” wurde von Heinz Olbrich produziert. Es wurde im Rahmen der „Fright Nights 2011“ präsentiert, dessen “dessen Programm Lang- und Kurzfilme, professionelle Produktionen und Amateurfilme sowie deutsche und internationale Filme enthält.” (Quelle)

Aktuell ist es so, dass viele Nutzer, die aktuell unter dem Video kommentieren, nicht an Satire glauben, sondern das es sich hier um die Wahrheit handelt!

Der Produzent des „Kinderschnitzel“ – Filmes äußert sich bereits damals zu den Vorwürfen

Dieses Festival findet seit 2005 statt und ist ein österreichisches Horrorfilm-Festival. Der Produzent äußert sich zu den Vorwürfen dazu auf seiner eigenen Webseite (Quelle):

Horror, Satire und Wirklichkeit können da scheinbar nicht mehr unterschieden werden. (Übrigens die Simpsons gibt es nicht wirklich – das sind nur Zeichentrickfiguren! Hannibal Lektor ist in Wirklichkeit ein Schauspieler, der nur so tut als ob, und die Hexe von Blair Witch gibt es auch nicht in echt.-  Ehrlich! Einfach mal hinfahren und nachschauen. Da ist nichts im Wald).

Lesen Sie auch >   Abmahnung gegen kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service: Was Verbraucher wissen sollten

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)