Falschmeldung über „Körperwelten“ widerlegt: Kein Einsatz ukrainischer Soldatenleichen

Gerücht über Körperwelten entkräftet: Kein Einsatz ukrainischer Soldatenleichen!

Autor: Sonja Bart

Die Behauptung

Die Ausstellung „Körperwelten. Kyiv“ in London wurde abgesagt, nachdem der Zoll 30 Exponate beschlagnahmt hatte – angeblich Körper ukrainischer Soldaten mit gefälschten Papieren und ohne Erlaubnis der Angehörigen. Der Vorfall schockierte Gunther von Hagens, den Gründer der “Körperwelten”, und führte zur Beseitigung der Leichen.

Unser Fazit

Das Gerücht über die Verwendung illegal erworbener Leichen ukrainischer Soldaten in der Londoner Ausstellung Körperwelten ist falsch. Sowohl The Daily Telegraph als auch die Organisatoren von Körperwelten weisen die Vorwürfe entschieden zurück.

In einem Video, das vorgab, von der britischen Zeitung The Daily Telegraph zu stammen, wurde behauptet, eine Ausstellung über Körperwelten in London sei abgesagt worden, weil dort illegal erworbene Leichen ukrainischer Soldaten ausgestellt worden seien.

Falschmeldung über "Körperwelten"widerlegt: Kein Einsatz ukrainischer Soldatenleichen -Screenshot des Videoberichtes
Screenshot des Videoberichtes

Hintergrund: Körperwelten und ihre Ursprünge

Körperwelten, erschaffen von den deutschen Anatomen Gunther von Hagens und seiner Frau Angelina Whalley, stellt echte menschliche Körper dar, die durch ein Verfahren namens „Plastination“, erfunden von von Hagens im Jahr 1977, konserviert wurden. Diese Technik hat weltweit Beachtung gefunden und ist ein integraler Bestandteil der Ausstellungen.

Die Falschmeldung im Fokus

Beiträge vom 10. November auf X und Facebook teilten das angebliche Video des Daily Telegraph. Es behauptete, eine Ausstellung mit dem Titel „Körperwelten: Kyiv“ sei in London nach Aufdeckung der Herkunft der plastinierten Körper abgesagt worden. Am Flughafen Heathrow seien 30 Exponate wegen gefälschter Genehmigungsdokumente beschlagnahmt worden, die später als unerlaubt verkaufte Leichen ukrainischer Militärangehöriger identifiziert worden seien.

Untersuchung der Behauptung

Wir konnten keine Beweise dafür finden, dass The Telegraph einen solchen Bericht veröffentlicht hat. Andy King, ein Compliance Officer des Telegraph, bestätigte Reuters per E-Mail, dass das Video nicht von der Zeitung veröffentlicht wurde. Er wies auch darauf hin, dass die Schriftart in den Videobeiträgen des Telegraph unterschiedlich sei. Georgia Gomez, Direktorin für Entwicklung bei Körperwelten und von Hagens Plastination, erklärte, dass die Behauptungen über das Unternehmen falsch seien und betonte, dass Körperwelten ausschließlich auf Körperspenden für ihr Plastinationsprogramm angewiesen ist und nie Körperspender aus der Ukraine erhalten hat.

Weiter ist in vielen Publikationen zu lesen, dass die Arbeit an einem der Exponate bis zu einem Jahr betragen kann. Seit Februar 2022 können demnach unmöglich 30 Exponate fertiggestellt worden sein. Auch dies macht die Echtheit des Videos unwahrscheinlich.

Offizielle Stellungnahmen und Dementis

Sowohl das Ukrainische Zentrum für die Bekämpfung von Desinformation als auch das britische Innenministerium, das die Grenzkontrollen überwacht, wiesen die Behauptungen zurück. Es ist wichtig zu betonen, dass keine Körperwelten-Ausstellung in London oder anderswo in Großbritannien geplant ist und dass die von Hagens zugeschriebenen Zitate als „völlig falsch“ deklariert wurden.

Fazit:

Das Gerücht, Körperwelten habe in seiner Londoner Ausstellung illegal erworbene Leichen ukrainischer Soldaten verwendet, ist falsch. Sowohl The Daily Telegraph als auch Körperwelten haben diese Anschuldigungen dementiert, und es gibt keine stichhaltigen Beweise für diese Behauptung. Dieser Fall zeigt, wie wichtig es ist, Nachrichten kritisch zu hinterfragen und sich auf verlässliche Quellen zu verlassen.

Bleiben Sie informiert und engagiert. Abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und entdecken Sie unsere medienpädagogischen Angebote.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.