Gefälschte „DHL Deutschland“-Seiten bieten Koffer um 2 Euro an – Vorsicht, Abofalle!

Auf Facebook kursieren immer wieder Werbeanzeigen, die Produkte zu erstaunlich niedrigen Preisen anbieten. Beispielsweise werden Rimowa-Koffer für nur 2 Euro beworben.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

Sie scrollen durch Facebook und stoßen auf eine Werbeanzeige von „DHL Deutschland“, die hochwertige Rimowa Koffer für nur 2 Euro anbietet. Unglaublich, oder? Doch Vorsicht – das vermeintliche Schnäppchen kann teuer werden.

Die Masche: Missbrauch bekannter Markennamen wie DHL

Eine aktuelle Facebook-Werbung im Namen von „DHL Deutschland“ behauptet, dass es sich bei den angebotenen Koffern um „Demoarbeiten“ der Marke Rimowa handelt.

Eine weitere Seite bewirbt unter dem Namen „DHL Kundenservice Deutschland“ ebenfalls

Screenshot der Anzeige auf Facebook
Screenshot der Werbeanzeige auf Facebook

Diese Falschinformation wird als Köder eingesetzt, um die Glaubwürdigkeit zu erhöhen und mehr Opfer anzulocken.

Der Lockvogel: Unschlagbare Angebote auf Facebook, hier: Koffer

Was auf den ersten Blick wie ein unwiderstehliches Angebot aussieht, ist in Wirklichkeit eine raffinierte Abofalle. Wer auf die Anzeige klickt, muss zunächst seine persönlichen Daten eingeben.

Screenshot der Webseite
Screenshot der Webseite

Die zeitliche Begrenzung baut Druck auf: Man müsse schnell handeln, um sich sein Schnäppchen zu sichern. Diese Eile wird hier nicht zufällig verursacht. Die Betrüger wollen einfach vermeiden, dass man sich zu lange mit Dingen wie dem Lesen von Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Teilnahmebedingungen aufhält.

Das Kleingedruckte: Versteckte Abofalle

Das Hauptproblem dieser Anzeigen ist nicht auf den ersten Blick erkennbar. Erst beim Lesen der Geschäftsbedingungen auf der verlinkten Webseite wird die Falle deutlich: Die Nutzer treten unwissentlich einem Club bei, der alle zwei Wochen hohe Beträge abbucht, ohne dass sie dafür ein Produkt erhalten.

Hinweis auf die Abofalle
Screenshot mit dem Hinweis auf das Abonnement

Raus aus der Falle: Was tun, wenn man betrogen wurde?

Wenn Sie bereits Opfer dieser Betrugsmasche geworden sind, müssen Sie schnell handeln. Setzen Sie sich umgehend mit dem Abo-Anbieter in Verbindung, kündigen Sie das Abo und fordern Sie die abgebuchten Beträge zurück.

Sollte der Anbieter nicht kooperieren, wenden Sie sich an Ihr Kreditkarteninstitut, um die Zahlungen rückgängig zu machen und weitere Abbuchungen zu verhindern.

Fazit: Vorsicht im Internet

Die verlockenden Versprechungen auf Facebook führen oft nur in die Kostenfalle. Durch Wachsamkeit und kritisches Hinterfragen können wir uns schützen und dafür sorgen, dass wir nicht Opfer von digitalen Betrügern werden. Denken Sie daran: „Wenn es zu gut klingt, um wahr zu sein, dann ist es das wahrscheinlich auch.“ Bleiben Sie neugierig, aber immer mit einer gesunden Portion Vorsicht!

Dieser Artikel wurde durch die vereinte Kraft unserer Community-Power im Mimikama-Forum realisiert! Ein herzliches Dankeschön an alle beteiligten Mimikamas. Wie wir zu diesen Erkenntnissen gelangt sind, können Sie HIER nachvollziehen.

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.