Faktencheck: Künstliche Intelligenz – Gefahr oder Chance?

Im Zusammenhang mit KI werden viele Fragen und Bedenken häufig diskutiert. Im Vordergrund sollten Überlegungen stehen, wie wir KI sicher und ethisch zum Nutzen aller einsetzen können.

Autor: Claudia Spiess

In der anhaltenden Debatte über Künstliche Intelligenz (KI) und ihre Auswirkungen auf unsere Gesellschaft werden viele Behauptungen und Meinungen aufgestellt. In diesem Faktencheck untersuchen wir einige der gängigsten Annahmen und prüfen, ob sie zutreffen oder nicht. Im Mittelpunkt stehen Technologien wie ChatGPT, die aufgrund ihrer beeindruckenden Fortschritte sowohl bewundert als auch in Frage gestellt werden.

Behauptung 1: Künstliche Intelligenz wird Arbeitsplätze zerstören

Tatsachencheck: Teils richtig.

Es ist richtig, dass Künstliche Intelligenz und Automatisierung dazu führen könnten, dass einige Arbeitsplätze überflüssig werden. Diese Technologien können jedoch auch neue Arbeitsplätze schaffen, indem sie Möglichkeiten für Innovation und Fortschritt bieten. Darüber hinaus können sie die Qualität bestehender Arbeitsplätze verbessern, indem sie die Automatisierung sich wiederholender oder gefährlicher Tätigkeiten ermöglichen.

Behauptung 2: KI ist unkontrollierbar und gefährlich

Tatsachencheck: Falsch.

Der Einsatz von KI birgt zwar potenzielle Risiken. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Künstliche Intelligenz unkontrollierbar oder unausweichlich gefährlich ist. Mit Hilfe solider Kontrollmechanismen, Tests und Vorschriften kann der Einsatz von KI sicher und verantwortungsvoll sein.

Behauptung 3: Die Weiterentwicklung der KI ist unausweichlich

Tatsachencheck: Richtig.

KI ist ein zentraler Bestandteil des technologischen Fortschritts, und es ist davon auszugehen, dass ihre Entwicklung weiter voranschreiten wird. Anstatt diese Entwicklung zu bekämpfen, sollten wir uns darauf konzentrieren, sichere und ethisch vertretbare Möglichkeiten für ihren Einsatz zu entwickeln.

Behauptung 4: Künstliche Intelligenz kann nicht demokratisch reguliert werden

Tatsachencheck: Falsch.

Eine demokratische Regulierung von KI ist durchaus möglich – und auch notwendig. Sie setzt Transparenz, Partizipation und ein gemeinsames Verständnis für die Technologie voraus. Öffentliche Konsultationen, ethische Richtlinien und rechtliche Rahmenbedingungen können Mittel zur demokratischen Regulierung des Einsatzes von KI sein.

Behauptung 5: KI wird die menschliche Intelligenz übertreffen und uns kontrollieren

Tatsachencheck: Spekulativ.

Diese Aussage basiert auf der Theorie der „Superintelligenz“, d. h. der Vorstellung, dass KI eines Tages die menschliche Intelligenz übertreffen und in der Lage sein wird, autonom zu handeln. Zum jetzigen Zeitpunkt ist dies jedoch noch reine Spekulation. KI ist ein von Menschen geschaffenes Werkzeug, das zwar über fortgeschrittene Fähigkeiten verfügt, aber immer noch von menschlichen Entwicklern gesteuert und reguliert wird.

Behauptung 6: KI kann kreativ sein und originelle Ideen generieren

Tatsachencheck: Teils richtig.

KI ist in der Lage, scheinbar „kreative“ Ergebnisse zu liefern, wie z. B. das Komponieren von Musikstücken oder das Malen von Bildern. Diese „Kreativität“ basiert jedoch auf Algorithmen und Daten und nicht auf originellen Ideen, die von der KI selbst entwickelt wurden. KI kann Muster erkennen und auf dieser Grundlage neue Kombinationen erstellen, aber sie ist sich ihrer „Schöpfungen“ nicht bewusst und versteht sie nicht.

Behauptung 7: Künstliche Intelligenz kann menschliche Emotionen verstehen und darauf reagieren

Tatsachencheck: Teils richtig.

KI-Systeme können durch die Analyse von Mustern in Gesichtsausdrücken, Stimmlagen oder Texten menschliche Emotionen bis zu einem gewissen Grad „erkennen“. Sie sind jedoch nicht in der Lage, Emotionen tatsächlich zu „fühlen“ oder ein tiefes Verständnis für menschliche Emotionen zu entwickeln.

Behauptung 8: KI ist nur für Tech-Giganten und große Unternehmen relevant

Tatsachencheck: Falsch.

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz ist in nahezu allen Branchen und Unternehmensgrößen möglich. Die Anwendungsfälle sind vielfältig und reichen von personalisierten Empfehlungen in kleinen Online-Shops bis hin zur Automatisierung von Prozessen in mittelständischen Unternehmen.

Jedes dieser Beispiele spricht wichtige Aspekte der KI an und zeigt, wie sie sich auf unser Leben auswirkt. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir uns bei der Auseinandersetzung mit dem Thema KI auf Fakten stützen und auf diese Weise ein ausgewogenes und fundiertes Verständnis dieser Technologie entwickeln.

Behauptung 9: KI kann voreingenommen sein und diskriminieren

Tatsachencheck: Richtig.

KI-Systeme können in der Tat voreingenommen sein, wenn die Daten, mit denen sie trainiert wurden, voreingenommen waren. Um sicherzustellen, dass diese Systeme fair und unparteiisch sind, müssen sie sorgfältig entwickelt und getestet werden.

Behauptung 10: KI kann menschliche Entscheidungen ersetzen

Tatsachencheck: Teils richtig.

KI ist in der Lage, Entscheidungen auf der Grundlage von Daten und Algorithmen zu treffen. Sie kann jedoch die Komplexität und Nuancen menschlicher Entscheidungen, insbesondere in moralisch oder ethisch komplexen Situationen, nicht vollständig erfassen oder ersetzen.

Behauptung 11: Künstliche Intelligenz kann die Privatsphäre der Menschen verletzen

Tatsachencheck: Richtig.

KI-Technologien, insbesondere solche zur Verarbeitung und Analyse von Daten, können in der Tat eine Bedrohung für die Privatsphäre des Einzelnen darstellen, wenn sie nicht angemessen reguliert und kontrolliert werden.

Behauptung 12: KI kann bei Verbrechensbekämpfung und -prävention helfen

Tatsachencheck: Richtig.

In der Verbrechensprävention und -bekämpfung, z.B. durch Mustererkennung und Vorhersage-Analysen, wird KI bereits erfolgreich eingesetzt.

Behauptung 13: KI wird Ärzte und medizinisches Personal ersetzen

Tatsachencheck: Falsch.

Künstliche Intelligenz wird in der Medizin eingesetzt, um Diagnosen zu unterstützen und Behandlungen zu planen. Sie ersetzt jedoch nicht die menschliche Zuwendung und das Fachwissen des medizinischen Personals. Sie ist eine Unterstützung und ein Hilfsmittel, aber kein Ersatz.

Behauptung 14: KI kann die menschliche Interaktion ersetzen

Tatsachencheck: Falsch.

Trotz der Fortschritte im Bereich der Sprachverarbeitung und der interaktiven Technologien ist die künstliche Intelligenz nicht in der Lage, die Nuancen und den Reichtum der menschlichen Interaktion vollständig nachzuahmen oder zu ersetzen.

Behauptung 15: Künstliche Intelligenz kann das Klima retten

Tatsachencheck: Teils richtig.

KI kann bei der Suche nach Lösungen für Klimaprobleme behilflich sein, z. B. bei der Optimierung der Ressourcennutzung oder der Modellierung des Klimas. „Retten“ kann sie das Klima aber nicht im Alleingang. Dazu bedarf es umfassender Maßnahmen auf politischer und gesellschaftlicher Ebene.

Behauptung 16: KI kann selbstständig lernen und sich weiterentwickeln

Tatsachencheck: Teils richtig.

KI kann „lernen“ und sich „weiterentwickeln“, d.h. ihre Leistung verbessern, indem sie mit Daten trainiert wird. Sie ist jedoch nicht in der Lage, sich außerhalb ihres ursprünglichen Programmierungs- und Trainingsumfangs selbständig neue Fähigkeiten oder neues Wissen anzueignen.

Behauptung 17: KI ist nur für spezialisierte Fachleute verständlich

Tatsachencheck: Falsch.

Auch wenn für die Entwicklung und Programmierung von KI spezielle Kenntnisse erforderlich sind, wird das Wissen über KI und ihre Anwendungen für die breite Öffentlichkeit immer zugänglicher. Es gibt eine Vielzahl von Ressourcen und Initiativen, die darauf abzielen, das Verständnis von KI für ein breites Publikum zu fördern.

Behauptung 18: Künstliche Intelligenz kann menschliche Fehler beseitigen

Tatsachencheck: Teils richtig.

KI kann beispielsweise durch Automatisierung und Konsistenz in der Datenanalyse dazu beitragen, bestimmte menschliche Fehler zu reduzieren. Sie ist jedoch nicht fehlerfrei und kann ihre eigenen Fehler und Verzerrungen aufweisen, insbesondere wenn sie mit falschen oder verzerrten Daten trainiert wird.

Behauptung 19: KI kann dazu beitragen, die Bildung zu verbessern

Tatsachencheck: Richtig.

Die künstliche Intelligenz kann die Bildung in der Tat unterstützen und verbessern. Das kann durch personalisiertes Lernen, automatische Bewertung von Aufgaben und Tests, individuelles Feedback und Hilfe bei der Identifizierung von Lernproblemen erreicht werden.

Behauptung 20: KI ist immer objektiv

Tatsachencheck: Falsch.

Künstliche Intelligenz beruht auf Daten und Algorithmen. Dennoch ist sie nicht notwendigerweise objektiv. Dies hängt davon ab, mit welchen Daten sie trainiert wird. Wenn diese Daten verzerrt sind, und wenn die Art und Weise, in der KI-Modelle konstruiert und programmiert werden, verzerrt ist, kann dies ebenfalls zu Verzerrungen führen.

Jede dieser Aussagen unterstreicht die Vielfalt und Komplexität der Fragen, die sich im Zusammenhang mit KI stellen. Um fundierte Meinungen und Entscheidungen treffen zu können, ist es daher unerlässlich, die Fakten zu kennen, sich aktiv zu informieren und auf dem Laufenden zu bleiben.

Fazit

Die künstliche Intelligenz, die durch Systeme wie ChatGPT repräsentiert wird, ist zweifellos eine Kraft, die unsere Gesellschaft verändern kann. Um diese Technologie jedoch verantwortungsvoll zu nutzen und ihren Nutzen für alle zu maximieren, müssen wir die Fakten kennen und Ängste oder Missverständnisse ausräumen.

Das könnte auch interessieren:

Ein kritischer Blick auf alternative Medien: Was man wissen sollte
Zurück zur Menschlichkeit: Ein Appell für mehr Empathie in der digitalen Welt
Informationsflut in sozialen Medien: Ertrinken oder Schwimmen?
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.