Aktuelles

Nein, Karl Lauterbach fordert nicht, wegen des Klimas nicht mehr zu grillen!

Ralf Nowotny,

Nein, Karl Lauterbach fordert nicht, wegen des Klimas nicht mehr zu grillen!
Nein, Karl Lauterbach fordert nicht, wegen des Klimas nicht mehr zu grillen!

Ein einschlägig in gewissen Kreisen bekannter Blogger behauptet, Karl Lauterbach fordere, aufgrund des Klimas nicht mehr zu grillen. Doch das forderte er keineswegs!

Der Tweet jenes Bloggers wird von ihm selbst auch per Screenshot geteilt, zusammen mit der trotzigen Aufforderung, nun erst recht zu grillen – weil Karl Lauterbach angeblich etwas dagegen habe.

Um diesen Tweet handelt es sich:

Karl Lauterbach ist gegen Grillen?
Karl Lauterbach ist gegen Grillen?

„Karl Lauterbach fordert die Deutschen dazu auf, wegen des Klimas nicht zu grillen.
Falls ihr noch eine Extra-Motivation gebraucht habt, bald den Grill anzuschmeißen!“

behauptet der rechte Blogger in einem Tweet.

Was Karl Lauterbach wirklich forderte

Die Behauptung des Bloggers bezieht sich auf einen Tweet von Karl Lauterbach, in dem er gar nichts gegen das Grillen allgemein sagt – sondern gegen Billigfleisch in den Supermärkten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Lauterbach schreibt:

„Grillfleisch verursacht 10x so viele Treibhausgase wie vegetarische Alternativen. Es ist billig und ungesund. Gleichzeitig wird oft der Regenwald abgeholzt oder gar abgebrannt um Weidefläche für Rinder zu schaffen. Ich esse seit 33 Jahren kein Fleisch mehr“

Dazu verlinkt er einen Artikel der Tagesschau (siehe HIER), in dem thematisiert wird, dass Grillfleisch in Supermärkten zumeist billiger ist, als pflanzliche Alternativen.

Um Fleisch so billig verkaufen zu können, müsse massenhaft Vieh gehalten und Futtermittel  importiert werden, was wiederum das Klima anheize und wertvollen Lebensraum im Amazonas vernichte. So werde 96 Prozent der Soja-Anbaufläche für Tierfutter verwendet, nur 4 Prozent für pflanzliche Lebensmittel.

Lauterbachs Tweet ist also ein Plädoyer gegen Billigfleisch in Supermärkten, nicht gegen das Grillen selbst!

Es wäre auch eher verwunderlich, wenn Lauterbach sich nun gegen das Grillen wenden würde, da er selbst gerne grillt. Im Jahr 2009 beispielsweise (siehe HIER) zeigte er sich selbst als „Gelegenheits- und Einladungsgriller“, der gesundes Grillen propagierte.

Fazit

Lauterbach äußerst sich also gar nicht gegen das Grillen selbst, sondern gegen die Verwendung von Billigfleisch.

Bezüglich des Tweets jenes Bloggers möchte ich da meine Kollegin Dani zu Wort kommen lassen, die es trefflich formulierte:

„Und selbst wenn Lauterbach das so gesagt hätte:
Wer sich dadurch angespornt sieht, sollte mal seine Motivationen überprüfen und sich fragen, warum er auf eine völlig fremde Person mit dem Trotz eines Fünfjährigen reagiert.“

[mk_ad]

Auch interessant:
Der Bruder Karl Lauterbachs soll dem Spiegel angeblich ein Interview gegeben haben, in dem er sagte, Karl sei wegen einer Kopfverletzung nicht mehr zurechnungsfähig.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama