Weihnachtsstern jetzt Liebesstern?

Autor: Tom Wannenmacher

Erst der Weihnachtsmarkt, dann der Weihnachtsmann und jetzt auch der Weihnachtsstern?

Das Bild eines Liebessterns in einem Baumarkt sorgt für Wirbel und es werden Rufe nach Boykott laut. Schreitet hier die sogenannte „Islamisierung des Abendlandes“ auch bei den Pflanzen voran? WEIT GEFEHLT!
image

Den altbekannten Weihnachtsstern gibt es weiterhin und das auch in Rot.

Der rote Weihnachtsstern gehört zu den Wolfsmilchgewächsen und hat den botanischen Namen Euphorbia pulcherrima, er wurde in Deutschland erstmals um 1950 als Topfpflanze kultiviert unter den Trivialnamen Weihnachtsstern, Christstern, Adventsstern , Poinsettie o.ä.
Bei der abgebildeten Pflanze handelt es sich um eine Euphorbia Princettia, also kein klassischer Weihnachtsstern, sondern eine Abwandlung.

Aus diesem Grund hat sie auch den Namen Liebesstern, der vom im französischen geläufigen „Etoile d’amour“ kommt, in Frankreich wird er gerne zu Muttertag verschenkt.
Um Weihnachten herum heißt er dort dann auch „Rose de Noel“, also Weihnachtsrose. Alternativ wird sie auch Herbststern genannt, da sie als frühe Sorte hier schon ab September in den Handel kommt.
Der Baumarkt hat sich auch bereits zu Wort gemeldet auf Facebook:
image

Liebe Weihnachtsstern-Artenschützer, bevor zu dieser Thematik noch viele weitere Kommentare kommen hier einmal unsere fachliche Erläuterung für alle:
Die Princettia ist kein klassischer Weihnachtsstern, sondern eine Abwandlung, welche in der Regel, schon vor der Weihnachtszeit verkauft wird, weshalb sie auch nicht Weihnachts- oder Christstern heißt. Ihren Namen „Liebesstern“ hat sie von ihrem französischen Überbringer, wessen Name „Amour“ ist.
Wir hoffen euch damit geholfen zu haben und möchten darauf hinweisen, dass unser Pflanzensortiment nicht zur politischen Stellungnahme dient.
#Beiunsdarfjederheimwerken #Toleranz #Liebe“


Quelle: Facebook 
Ein Liebesstern zum Fest der Liebe, was kann es Schöneres geben?
 

Autor: Mike S., mimikama.org

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.