Lieferando: Missverständnis bei Online-Trinkgeldern

Autor: Claudia Spiess

Lieber Leser, liebe Leserin, Mimikama ist dein Kompass in der Informationsflut. Aber um den Kurs zu halten, brauchen wir dich. Jeder Beitrag, ob groß oder klein, bringt uns näher an eine Welt der verlässlichen Informationen. Stell dir vor, du könntest einen Unterschied machen, und das kannst du! Unterstütze uns jetzt via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon. Deine Hilfe lässt uns weiterhin Fakten liefern, auf die du zählen kannst. Mach mit uns den ersten Schritt in eine vertrauenswürdigere Informationszukunft. ❤️ Dank dir kann es sein.

Lieferando: Missverständnis bei Online-Trinkgeldern
Lieferando: Missverständnis bei Online-Trinkgeldern

Lieferando sieht sich dieser Tage mit dem Vorwurf konfrontiert, dass die Trinkgelder aus Online-Bestellungen nicht bei den Mitarbeitern landen.

Lieferando: Missverständnis bei Online-Trinkgeldern – Das Wichtigste zu Beginn:

Die kontaktlose Lieferung und Bezahlung bei Lieferando wurde um die Möglichkeit, Trinkgeld zu geben, erweitert. Lieferando weist den Vorwurf, dass dieses nicht bei den Mitarbeitern ankommt, zurück.

Trinkgeld bei Online-Bestellung

Lieferando hat seinen Online-Bestellservice um einen Punkt erweitert: Trinkgeld.
Damit kann man bei einer Bestellung angeben, ob man Trinkgeld geben möchte. Und wenn, in welcher Höhe.

Mit dieser Funktion soll es möglich sein, auch bei bargeldloser Bezahlung Trinkgeld zu geben. Auch unter dem Aspekt „kontaktlose Lieferung“ zum Schutz vor dem Coronavirus.

Werden die Trinkgelder weitergegeben?

Nun wird allerdings der Vorwurf verbreitet, dass Lieferando die Trinkgelder nicht weitergeben würde. Warnhinweise dazu würden von den Restaurants an die Kunden verteilt.
So fand eine Kundin eine solche Mitteilung in ihrem Pizzakarton.

Screenshot Facebook
Screenshot Facebook

[mk_ad]

Reaktion seitens Lieferando

Lieferando weist diesen Vorwurf zurück.

Laut Lieferando werde monatlich eine Übersicht der Trinkgelder an die bei Lieferando angestellten Mitarbeiter ausgehändigt.
Restaurants, die eigene Lieferanten angestellt haben, sind für die Verteilung der Trinkgelder selbst verantwortlich. Jedenfalls würden die Gelder wöchentlich „ohne Abzug von Provisionen an die Restaurant-Partner ausgezahlt.“

„Das Trinkgeld geht selbstverständlich nicht an Lieferando.de, sondern direkt an die Fahrer und Restaurant-Partner“, so eine Sprecherin gegenüber der MOPO.

Lieferando vermutet Missverständnis

Lieferando hat derzeit keine Erklärung zu den gemeldeten Fällen, die MOPO vorliegen. Es wird ein Missverständnis vermutet. So möchte Lieferando die Kommunikation mit Lieferanten und Restaurant-Partnern dahingehend optimieren. Betroffene Restaurants werden aufgefordert, sich beim Kundenservice zu melden.

Wer auf Nummer sicher gehen will, gibt sein Trinkgeld ganz „oldschool“ dem Lieferanten bar in die Hand.

Quelle: mopo.de
Artikelbild: Facebook


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Ihnen liegt es am Herzen, das Internet zu einem Ort der Wahrheit und Sicherheit zu machen? Fühlen Sie sich überwältigt von der Flut an Fehlinformationen? Mimikama steht für Vertrauen und Integrität im digitalen Raum. Gemeinsam können wir für ein transparentes und sicheres Netz sorgen. Schließen Sie sich uns an und unterstützen Sie Mimikama!. Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.

Mehr von Mimikama