Like-Button kostet Facebook-Mutter Meta 90 Millionen Dollar

Autor: Tom Wannenmacher

User ausspioniert: Meta zahlt 90 Mio. Dollar. Social-Media-Primus will im Vergleich eine zehn Jahre alte Sammelklage aus der Welt schaffen

Facebook-Mutter Meta zahlt 90 Mio. Dollar (rund 79 Mio. Euro), um eine knapp zehn Jahre alte Sammelklage aus der Welt zu schaffen. Hintergrund war der gerichtlich eingebrachte Vorwurf, dass der Social-Media-Primus etwa über den „Like-Button“ seine Nutzer und deren Aktivitäten im Internet ausspionieren würde. Einem US-Bundesgericht im Norden Kaliforniens wurde nun ein Vergleich zur Prüfung vorgelegt, der den langwierigen Rechtsstreit endlich beenden könnte.

„Eigene Regeln gebrochen“

„Diese Sammelklage wirft dem Internetgiganten vor, die Grundregeln zum Schutz der Privatsphäre durch das Tracken von Besuchen und Aktivitäten der Nutzer auf anderen Webseiten verletzt zu haben, die auch den Like-Button von Facebook beinhalten, um besser zielgerichtete Werbung verschicken zu können“, fassen die Experten von „TechXplore“ den Sachverhalt zusammen.
In der vor zehn Jahren eingebrachten Klageschrift sei ausdrücklich festgehalten, dass Facebook mit dieser Praxis „die eigenen Regeln gebrochen“ habe und deshalb zur Rechenschaft gezogen werden müsse. „Dass wir in diesem Fall, der mehr als zehn Jahre zurückliegt, eine Einigung getroffen haben, ist im besten Interesse unserer Community und unserer Aktionäre und wir sind froh, diese Sache nun endlich hinter uns zu lassen“, erklärt Drew Pusateri, Konzernsprecher bei Meta, gegenüber der „AFP“.
Bei der Sammelklage, die mehrere Rechtsstreitigkeiten auf Bundes- und Landesebene zusammenfasst, geht es um Personen, die 2010 und 2011 aktive Facebook-Konten unterhielten. „Facebook war in der Lage zu sehen, wenn jemand eine Webseite öffnete, in die sein eigener Content, wie etwa der Like-Button, eingebettet war. Diese Daten konnten dann wieder mit dem persönlichen Profil des Users verknüpft werden“, heißt es in der Klageschrift. „Das Problem, das mit dieser Klage aufgezeigt wurde, ist inzwischen gelöst und betrifft keinen User mehr“, verspricht Meta abschließend.

Quellen: pte, afp

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.