Unabhängig davon, welche Linsen man kochen möchte, lautet die Antwort: Ja, waschen vor dem Kochen.

Das SZ Magazin hat dazu Professor Hans Steinhart, den ehemaligen Direktor des Instituts für Biochemie und Lebensmittelchemie der Universität Hamburg, befragt. Seine Empfehlung: „Waschen.“ So gehen Dreck, Staub und Schadstoffe nicht mit in den Kochtopf.

Auch die Online-Plattform utopia.de rät dazu, die Linsen vor dem Kochen gründlich zu spülen. Man sollte sie so lange zu waschen, bis das Wasser nicht mehr trüb verfärbt ist und klar bleibt, heißt es in dem Artikel. Und ebenso rät auch das Magazin vegpool.de dazu, die Linsen mit kaltem Wasser zu spülen – und zwar so oft, „bis sich das Wasser kaum noch eintrübt.“

Zweimal mit etwas Wasser übergießen, schwenken und das Wasser wegschütten reiche aus, meint Steinhart im SZ Magazin Artikel.

Bei Linsen könne man bei den Sorten unterscheiden. Tellerlinsen sollen laut Steinhart in jedem Fall gewaschen werden.

„Die geschälten gelben und roten Linsen sind teilweise schon vorbehandelt. Die Gefahr, dass diese auf ihrer Oberfläche Schadstoffe aufweisen, ist geringer. Somit ist es weniger wichtig, sie zu waschen. Ich würde es dennoch empfehlen, da man als Verbraucherin oder Verbraucher die Anbaubedingungen nicht kennt“, so der Experte im SZ Magazin-Interview.

Beim Reis sei das Waschen ebenso wichtig. Schadstoffe, aber auch mögliche toxische Metalle wie Arsen und Cadmium, können laut Steinhart dadurch beseitigt werden.

Quelle: Süddeutsche Zeitung Magazin, utopia.de, vegpool.de

Das könnte auch interessieren: Was steckt in veganem Eis?

Lesen Sie auch >   Bezeichnungen für spezifische Generationen und demografische Gruppen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)