Mädchen schickte sich offenbar selbst Hassnachrichten und beschuldigte Mitschülerin

Autor: Annika Hommer

Artikelbild: Shutterstock / Von First Glimpse Photography
Artikelbild: Shutterstock / Von First Glimpse Photography

Hasskommentare und Cyber-Mobbing sind ein ernstzunehmendes Problem.

In einem Fall aus Vorarlberg (Österreich) schickte sich ein vermeintliches Opfer selbst Hass-Nachrichten, beschuldigte aber eine Klassenkameradin. Diese leidet nun unter den Folgen.

Angebliches Opfer war Täterin

Wochenlang habe eine 13-jährige Schülerin einer Vorarlberger Mittelschule Bedrohungen und massive Beschimpfungen via Instagram von einer Klassenkameradin erhalten. Wie sich schließlich herausstellte, verfasste das vermeintliche Opfer die Nachrichten selbst und schickte sie sich von verschiedenen Fake-Accounts zu.

Vermeintliche Täterin in der Schule bloßgestellt

Drohungen mit Vergewaltigung, Beleidigungen und sogar Todesdrohungen seien unter den Nachrichten gewesen, wie die „Vorarlberger Nachrichten (VN) in ihrer Samstagsausgabe berichteten. Teilweise seien diese mit dem Vornamen des beschuldigen Mädchens unterzeichnet worden. Die Mutter der vermeintlich Geschädigten habe die Vorfälle zur Anzeige gebracht, woraufhin die vermeintliche Täterin in der Schule von einer Lehrerin vor der gesamten Klasse bloßgestellt worden sei und vier Wochen von der Schule suspendiert wurde. Die 13-Jährige habe in einer anderen Klasse erst nach umfangreicher Intervention wieder am Online-Unterricht teilnehmen dürfen.

Wirkliches Opfer und Familie leiden unter den Vorfällen

Neben der zunächst Beschuldigten selbst seien auch ihre Geschwister und der Rest der Familie nach Publik werden des Vorfalls drangsaliert worden. So sollen die jüngeren Geschwister von Autos verfolgt und vor dem Haus der Familie eine Matratze angezündet worden sein. Wie die Anwältin der Familie, Andrea Höfle-Stenech, berichtete, leide die zunächst beschuldigte Mittelschülerin nach den Vorfällen unter Albträumen, Kopf- und Bauchschmerzen und befinde sich in psychiatrischer Behandlung.

Verfahren gegen eigentliche Täterin eingestellt

Die Staatsanwaltschaft habe zum Zwecke der Ermittlungen die Wohnung der Familie angeblichen Täterin durchsucht, dabei aber keine belastenden Hinweise entdeckt. Im Zuge dessen seien Daten von verschiedenen Mobilfunkanbietern, Instagram-IP-Adressen, sowie Stamm- und Zugangsdaten der falschen Instagram-Accounts angefordert und analysiert worden. Hierbei zeigte sich, dass beinahe alle IP-Adressen dem Internetanschluss des vermeintlichen Opfers zuzuordnen waren. Schließlich wurde auch deren Haus durchsucht und in einem von zwei dort gefundenen Smartphones die versendeten Nachrichten entdeckt, berichtet die „VN“.

Da das Mädchen zum Zeitpunkt der Tat aber noch keine 14 Jahre alt und somit nicht strafmündig war, wurde das Verfahren wegen Verleumdung, Fälschung eines Beweismittels und falscher Zeugenaussage eingestellt.


Quelle: derStandard.at
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.