Malbuch ist kein Fake! Staatsschutz ermittelt

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Andre Wolf

Malbuch. Screenshot Facebook
Malbuch. Screenshot Facebook

„Nordrhein Westfalen zum Ausmalen“ – ein Malbuch, welches der AfD in NRW zugeschrieben wird, schockiert die Menschen auf Social Media.

Am Montagabend (17.2.2020) fand im Krefelder Seidenweberhaus ein Bürgerdialog statt. Bei dieser Veranstaltung wurden Malbücher von der AfD verteilt, so die Medienberichte, in denen sich rassistische Motive befinden sollen.

[mk_ad]

Das Malbuch trägt den Titel „Nordrhein-Westfalen zum Ausmalen“ und sei ein Buch von „Roberto Obscuro“. Von außen ist es in den Landesfarben des Bundeslandes NRW gehalten, von innen sind verschiedene Motive zu erkennen, die sich gewissen Framings bedienen.

So gibt es unter anderem darin eine Schwimmbadszenerie, die mit Messermotiven oder grapschenden Badeszenen sehr auf Übergriffe anspielt. Ein wesentlicher Bestandteil in der Diskussion um die Bilder stellt auch die Kopfbedeckung der Menschen dar.

Auf einer anderen Seite befindet sich ein Bild, auf dem mehrere Fahrzeuge und Menschen zu erkennen sind. Die Fahrzeuge tragen Halbmondsymbole, die Menschen auf dem Bild haben Waffen in der Hand und tragen in mehreren Fällen einen Fez sowie Oberlippenbärte. Ebenso ist eine verschleierte Person zu sehen.

Malbuch ist kein Fake

Häufig sieht man auf Social Media ja false Flag Aktionen, die einer Partei etwas unterstellen sollen, was gar nicht so war. Doch in diesem Fall es bereits eine Äußerung des Pressesprechers von Markus Wagner (Fraktionsvorsitzender der AfD im NRW-Landtag) gegenüber der Westdeutschen Zeitung gegeben. Darin liest man: „Absurder Angriff auf die Satirefreiheit“.

Ebenso beschreibt Lars Wienand auf der Webseite Watson.ch die Reaktionen der AfD auf Anfragen: Hier erfährt man, dass es sich doch um Satire handeln soll. Es seien nach Angaben der AfD „humorvolle Zeichnungen“.

[mk_ad]

Gegenüber der ZEIT liegt eine Mitteilung vor, in der es heißt, dass es sich um einen „Kunstband mit satirischen Skizzen zur Lage des Landes“ handle, der für Erwachsene gedacht sei (vergleiche). Lars Wienand wiederum zweifelt in den Artikel auf Watson.ch diese Aussage an, da im Vorwort des Buches „Liebe Kinder“ steht.

Das Malbuch und die Badekappen

Neben verschiedenen Framingdarstellungen (fliegender Teppich und Säbel am Kölner Dom, Halbmondflaggen und Schusswaffen) ist vor allem das Bild im Freibad in der Diskussion.

Es geht hier um die Zeichnung der Personen im Schwimmbad, die zum einen „grapschend“ dargestellt werden, die aber auch Bikini-Oberteile festhalten oder in deren Umgebung auch Bikini-Hosen auftauchen. Diese Personen werden einerseits als Schwarze mit Knochen im Haar interpretiert, die AfD wiederum spricht von „Badekappen von Mitteleuropäerinnen“.

Staatsschutz ermittelt

Der aktuelle Stand lautet: Der Staatsschutz ermittelt wegen Volksverhetzung. Auch die Staatsanwaltschaft prüft die Angelegenheit. Noch am Montagabend sind mehrere Anzeigen bei der Polizei eingegangen.

Wichtig und aktuell:

Hier lesen: Bitte nicht nachmachen, bei der „Skull Breaker Challenge“ kann man sich ernsthaft verletzen!

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.