Wire gibt es seit 2014 und wirbt für sich selbst als sichere Messaging-App.

Das Unternehmen hinter Wire hat seinen Sitz in der Schweiz, und in Bezug auf sichere Online-Dienste oder sichere Chat-Apps wird die Schweiz zu den Ländern mit der besten Gerichtsbarkeit weltweit gezählt.

Der Messengerdienst des Unternehmens kann auf Android, iOS, macOS, Windows und in allen gängigen Browsern verwendet werden.

Wie sicher ist Wire?

  • Die App nutzt die durchgängige Verschlüsselung (E2E). Sie findet transparent im Hintergrund statt und muss nicht explizit aktiviert werden, weil sie immer eingeschaltet ist.
  • Wire verkauft keine Analysedaten oder Informationen zur Datennutzung an Dritte.
  • Wire ist ebenso wie Signal ein Open-Source-Projekt, d. h. der Quellcode ist Nutzern zur Einsicht, Überprüfung und Verbesserung frei zugänglich.
  • Externe Experten haben Wire öffentlich geprüft, wer also selbst nicht über die Zeit oder das Fachwissen verfügt, um den Quellcode durchzugehen, kann die Ergebnisse in Online-Veröffentlichungen mitverfolgen.
  • Dazu müssen Nutzer sich lediglich mit einer E-Mail-Adresse, nicht mit einer Telefonnummer registrieren.
  • Die App erfüllt alle Vorgaben der DSGVO.

Um seine Online-Privatsphäre optimal zu schützen, kann man anhand dieser Informationen für sich selbst entscheiden, ob dies der Messengerdienst ist, welchen man nutzen möchte.

Download Wire: 

Lesen Sie auch >   Erfundene Vergewaltigung: Mädchen (15) wurde nicht vergewaltigt

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)