Meta im Fadenkreuz: Russland setzt Pressesprecher auf Fahndungsliste

Russlands Fahndung nach Meta-Pressesprecher – ein neues Kapitel im digitalen Konflikt

Autor: Sonja Bart

In einer überraschenden Wendung im andauernden Konflikt zwischen dem Social-Media-Riesen Meta und der russischen Regierung hat das russische Innenministerium nun Andy Stone, den Pressesprecher von Meta, auf eine Fahndungsliste gesetzt, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet.

Dies markiert einen neuen Höhepunkt in der Auseinandersetzung, die seit der russischen Invasion in der Ukraine im Februar 2022 eskaliert ist.

Hintergrund der Eskalation

Der Konflikt begann mit der Entscheidung von Meta, nach der russischen Invasion der Ukraine bestimmte Aufrufe zur Gewalt gegen russische Soldaten und sogar gegen Präsident Putin vorübergehend zu tolerieren, solange sie nicht zu spezifisch waren. Dies führte dazu, dass Facebook und Instagram in Russland als „extremistische Organisationen“ eingestuft und gesperrt wurden.

Interessanterweise war die Messenger WhatsApp, der ebenfalls zu Meta gehört, von diesen Einschränkungen nicht betroffen.

Der Fall Andy Stone

Die jüngste Entwicklung betrifft direkt Andy Stone. Die genauen Gründe für seine Fahndung sind unklar, da das russische Strafgesetzbuch, unter dem er gelistet ist, keine spezifischen Details liefert. Bemerkenswert ist, dass Stone bereits im Februar 2022, zu Beginn der russischen Invasion in der Ukraine, auf der Fahndungsliste stand.

Reaktionen und Konsequenzen zur Fahndungsliste

Andy Stone hat sich bisher nicht zu dem Fahndungsaufruf geäußert. Die Entscheidung Russlands, den Pressechef eines globalen Technologiegiganten zu verfolgen, hat weitreichende Auswirkungen auf die Meinungsfreiheit und die Rolle sozialer Medien in geopolitischen Konflikten.

Fazit

Die Aufnahme von Andy Stone in die russische Fahndungsliste ist mehr als nur eine juristische Maßnahme; sie symbolisiert eine zunehmende Verschärfung des digitalen Konflikts zwischen Meta und der russischen Regierung. Der Vorfall unterstreicht die komplexe und oft konfrontative Natur der globalen Informationskriege.

Quelle: Heise.de

Versäumen Sie nicht die neuesten Entwicklungen. Abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und erfahren Sie mehr über unser medienpädagogisches Angebot.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.