Missbrauch von Corona-Geldern mit Hilfe von Online-Meldesystemen vorbeugen

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Kathrin Helmreich

Missbrauch von Corona-Geldern mit Hilfe von Online-Meldesystemen vorbeugen
Missbrauch von Corona-Geldern mit Hilfe von Online-Meldesystemen vorbeugen

Business Keeper unterstützt Förderbanken mit kostenloser Nutzung ihres Hinweisgebersystems.

Berlin – Nach wochenlangen Beschränkungen des öffentlichen Lebens im Zuge der Viruspandemie durch Sars-CoV-2 sind in dieser Woche bundesweit erste Lockerungen beschlossen worden. Werden diese greifen oder führen sie in eine neue Infektionswelle, die womöglich einen 2. Lockdown zur Folge hätte?

Die langfristigen Auswirkungen der weltweiten Pandemie sind bei weitem noch nicht abzusehen. Der finanzielle Schaden wird derweil auf sechsstellige Milliardenbeträge geschätzt. Die staatlichen Förderhilfen aus Steuergeldern sind daher ein wichtiges Instrument, um den wirtschaftlichen Schaden abzufedern.

Allerdings kommt es hier immer wieder zu Missbrauch von Corona-Geldern. Wie können sich Wirtschaft und letztlich die Gesellschaft davor schützen?

Subventionsbetrug ist kein Kavaliersdelikt: Corona-Missbrauch mit Online-Hinweisgebersystem vorbeugen

Der Bund hat Corona-Fördergelder in Höhe von mehreren Milliarden bereitgestellt, die insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Freiberuflern schnelle und unbürokratische Hilfe versprechen sollen. Allerdings lässt sich leider auch vereinzelt Missbrauch, beziehungsweise Fälle von ungerechtfertigter Vorteilsnahme, in Bezug auf die Anforderung und die Bereitstellung von Geldern feststellen. Hohe Summen, die an anderer Stelle dringend benötigt werden, gehen dadurch verloren. Wie können Förderbanken und andere Finanzinstitute einfach und unkompliziert diesem Missbrauch zu Lasten der Allgemeinheit vorbeugen?

[mk_ad]

Eine Lösung können elektronische Hinweisgebersysteme sein, die bei der Aufdeckung und Prävention unterstützen und somit dem Missbrauch der Corona-Hilfen effektiv entgegentreten. Online-Hinweisgebersysteme ermöglichen eine vertrauliche Übermittlung von Hinweisen an die jeweiligen Institute, die mit Hilfe dieser Informationen weitere Schritte zur Aufklärung einleiten können. Somit kann gewährleistet werden, dass die Hilfsgelder an die richtige Stelle gelangen und nicht missbraucht werden.

Solidarität, Werte und Gemeinsinn statt Profitmaximierung oder Shareholder-Value: Business Keeper AG bietet Förderbanken kostenlose Nutzung ihres Hinweisgebersystems

Zahlreiche öffentliche Behörden, Banken und Finanzdienstleister arbeiten bereits seit vielen Jahren erfolgreich mit Online-Hinweisgebersystemen. Als langjähriger Partner von staatlichen Behörden und Banken ist die Business Keeper AG aus Berlin seit fast 20 Jahren Vorreiter im Bereich von Lösungen, die helfen sollen, die Einhaltung von Regeln und Gesetzen sicherzustellen und eine bessere Wirtschaftsethik zu etablieren.

In der aktuellen Situation will die Berliner Software-Firma eine möglichst effektive Hilfestellung anbieten: Mit wenig Aufwand können Förderbanken auf ihrer Webseite einen sicheren und vertraulichen Meldeweg, den „BKMS® Quick Response“, integrieren und somit schnell über mögliche Missbrauchsfälle informiert werden. Da sich die schwierige Wirtschaftslage voraussichtlich über einige Monate ziehen wird, möchte das Unternehmen den Förderbanken die Nutzung des „BKMS® Quick Response“ bis Ende 2020 kostenfrei zur Verfügung stellen.

Vorstand Kenan Tur, der die Business Keeper AG vor 20 Jahren aus einer intrinsischen Motivation heraus gründete, erklärt:

„In dieser schwierigen Zeit steht die Eindämmung der Infektionen und damit die Gesundheit jedes Einzelnen an erster Stelle. Nur wenn wir als eine Gemeinschaft, die sich an den gleichen Werten orientiert, agieren, können wir diese Krise bestmöglich bewältigen.

Wir als Unternehmen sehen uns auch der Gesellschaft verpflichtet und möchten unseren Teil hierzu beitragen. Dabei sollten weder Profitmaximierung noch der Shareholder-Value im Vordergrund stehen.“

Über die Business Keeper AG
Die Business Keeper AG mit Sitz in Berlin ist der europaweit erste und führende Anbieter eines elektronischen Hinweisgebersystems. Das Business Keeper Monitoring System (BKMS® System) ermöglicht die systematische und vertrauliche Übermittlung von Hinweisen von Mitarbeitern und Lieferanten und schützt Organisationen auf diesem Weg nachhaltig sowohl vor rechtlichen als auch vor reputativen Schäden. Dabei erfüllt das hochsichere, webbasierte BKMS® System höchste Anforderungen an den Datenschutz sowie die Datensicherheit und ist das erste, von einer Datenschutzaufsichtsbehörde zertifizierte Hinweisgebersystem.

Zu den Kunden der Business Keeper AG zählen internationale Konzerne sowie mittelständische Unternehmen verschiedenster Branchen, Banken, Versicherungen, die öffentliche Verwaltung, das Gesundheitswesen, gemeinnützige Institutionen und Anti-Korruptionsorganisationen weltweit. Das BKMS® System wird derzeit in 197 Ländern und Regionen sowie in mehr als 70 Sprachen eingesetzt. Etwa fünf Millionen Angestellte von Kundenunternehmen (ohne Zulieferer und Partner) haben Zugang zu der Anwendung. Unter Einbezug der behördlichen BKMS® Systeme sind es rund 500 Millionen potenzielle Nutzer.

Passend zum Thema: Betrüger geben sich als Rettungsleitstellen aus!

Quelle: pressetext
Artikelbild: VB production / Shutterstock
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.