Moria: Der wahre wahre Faktencheck zum Feuerwehrfahrzeug

Autor: Andre Wolf

Der wahre Faktencheck
Der wahre Faktencheck

Alternativer Titel: Das, was man hören will! Was wäre, wenn ein Faktencheck sich nicht an die Fakten, sondern an die Vorbehalte hält?

Gestern Abend konnten wir es wieder wunderbar beobachten: Ein Faktencheck ist am Ende nichts wert. Er ist völlig wertlos, sofern er nicht Vorbehalte und Gefühlslagen bedient. Es tut uns leid, dass wir diesen Faktencheck, der die Erwartungshaltung vieler Menschen nicht erfüllt hat, überhaupt veröffentlicht haben.

Deswegen gibt es an dieser Stelle den wahren wahren Faktencheck in der Wahrheits-Edition. Wir wiederholen einfach noch mal den gestrigen Faktencheck zu Moria und dem Feuerwehrfahrzeug (Original hier) und schreiben ihn so, wie es die Kommentatoren zu dem echten Faktencheck gerne haben würden.

[mk_ad]

Wenn soetwas das Mimikama ist, was in Zukunft von vielen Menschen gewünscht wird, dann überlegen wir uns einfach, ob wir nicht in Zukunft einfach wahre wahre Faktenchecks (oder sind es dann eher Fakten-Shakes) machen, die nicht mehr so viel mit Fakten zu tun haben, aber dafür die Erwartungshaltungen der Menschen, sowie ihre Wutsituationen einfach erfüllen.

Worum geht es? Es geht um ein Foto, auf dem ein Feuerwehrauto zu sehen ist. Dieses Feuerwehrauto hat eine zersplitterte Frontscheibe, da es angegriffen wurde. Zu diesem Bild mit dem Feuerwehrauto wird ausgesagt, das ist in Moria aufgenommen wurde. Dieses Feuerwehrfahrzeug soll nach Angaben des dazugehörigen Postings von Flüchtenden so hergerichtet worden sein. Natürlich erscheint dieses Bild im Kontext der Brände in Moria, und wird auch als genauso angesehen.

Der wahre wahre Faktencheck
Der wahre wahre Faktencheck

Der wahre wahre Faktencheck, so wie man ihn erwartet.

Dieses Bild stammt aus Moria. Ja schaut her, so sieht es dort aus, so gehen Flüchtlinge, die nach Europa kommen wollen, mit der Feuerwehr um. Von wann das Bild stammt? Irrelevant. Es passt doch, es ist doch so wie wir es sehen wollen. Undankbare Menschen zerstören die Werkzeuge der Helfer, bzw. attackieren Helfer.

Warum sollte man nun diesen undankbaren Menschen helfen? Schaut her auf dieses Feuerwehrauto. Schaut genau wie viele Treffer auf der Windschutzscheibe zu sehen sind. Wie alt das Foto ist? Hat es was mit den Bränden zu tun? Irrelevant. Es wurde zerstört.

[mk_ad]

Es zeigt die Undankbarkeit, die vor Ort herrschen dürfte. Vielleicht, denn wir wissen es nicht, da wir selbst nicht vor Ort waren. Aber schaut her, schaut auf die Frontscheibe. Sie sieht aus wie in einem Krieg. Daher, jemanden in Schutz nehmen, der so ein Zerstörungspotenzial aufweist?

Natürlich ist dieses Bild nicht falsch. Und natürlich ist es verständlich, dass viele Menschen nun pauschal eine Bevölkerungsgruppe verurteilen. Denn schaut auf das Fahrzeug. Schaut auf die Brände. Warum soll man diese Menschen in Schutz nehmen? Sie zerstören doch alles! Ein Faktencheck zu dem Foto ist nicht notwendig.

Die Bilder zeigen jene Zerstörungen deutlich. Es ist völlig egal, wie alt die Bilder sind, zeigt sie an allen Enden des Internets zeigt sie in allen Winkeln von Social Media.

Wie alt sie sind? Hör auf, will niemand wissen, denn dadurch würde man die Täter ja nur in Schutz nehmen wollen und man kann dadurch nicht eine gesamte Bevölkerungsgruppe pauschal kriminalisieren.

Abschließend.

Die Vorlage zu diesem wahren wahren Faktencheck, also der Faktencheck über das Foto und das Alter des Fotos, war nur 233 Wörter lang. Dieser wahre wahre Faktencheck ist mit mehr als der doppelten Wortanzahl um einiges länger, war aber wesentlich einfacher zu schreiben gewesen. Warum? Ganz einfach, man musste nichts erklären.

Denn hey, dieses Foto zeigt doch Moria. Dieses Foto zeigt, dass es dort gewalttätige Menschen gibt, die in der Tat nicht davor zurückschrecken, auch Helferfahrzeuge zu attackieren. Wie alt das Foto ist? Irrelevant. Ob es in den aktuellen temporären Kontext der Brände in Moria gehört? Irrelevant. Zumindest für diesen wahren wahren Faktencheck.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.