Schwanger und ohne Corona-Impfung – wie Motorradfahren ohne Helm

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Artikelbild: Shutterstock.com / Von Akkalak
Artikelbild: Shutterstock.com / Von Akkalak

Meistens kommen Motorradfahrer ohne Unfall nach Hause. Aber wenn sie in einen Unfall verwickelt werden, dann sind die Verletzungen um ein Vielfaches schwerer als bei Autofahrern.


Eine Information des Deutschen Gesundheitsportals für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen 

Deshalb ist beim Motorradfahren der Helm Pflicht, und zusätzlich schützen sich so gut wie alle Motorradfahrer von Kopf bis Fuß mit sehr stabilen Monturen.

So ähnlich kann man sich wohl Corona-Infektionen allgemein und besonders in der Schwangerschaft vorstellen. Meistens heilen sie vor allem bei jüngeren Menschen ohne Folgen aus. „Wenn aber das Immunsystem geschwächt ist, wie etwa Schwangeren, dann kann die Infektion sehr viel schwerer verlaufen“, betont Dr. med. Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes und niedergelassener Frauenarzt in Hannover.

In Großbritannien hat kürzlich der Nationale Gesundheitsdienst NHS gemeldet, dass jeder sechste Coronapatient, der schwerst erkrankt auf der Intensivstation an eine externe Lunge angeschlossen ist, eine nicht geimpfte Schwangere ist. Das CRONOS-Register in Deutschland, an das etwa 30% aller Geburtskliniken hierzulande Corona-Erkrankungen von Schwangeren melden, hat im 3. Quartal 2021 14 Schwangere gezählt, die intensivmedizinisch behandelt wurden. Keine von ihnen war geimpft. Innerhalb der zwei darauf folgenden Wochen stieg die Zahl um weitere 11.

Nach wie vor gibt es Frauen, die eine Schwangerschaft planen oder bereits schwanger sind, und die sich nicht impfen lassen.

„Es ist schwer zu verstehen, wenn Frauen mit Kinderwunsch oder Schwangere heute noch das Angebot der Corona-Impfung ablehnen“, so Albring. „Das ist nicht besonders mutig, sondern eher traurig. Jede dieser Frauen setzt damit sich und ihr ungeborenes Baby einer völlig unnötigen Lebensgefahr aus, während die Impfung nach Sichtung zahlreicher Studien mit vielen tausenden Schwangeren ungefährlich ist.“


Quelle: BVF, DeutschesGesundheitsportal
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.