Neue Impfstoffe gegen COVID-19, erklärt von Professor Florian Krammer

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Ralf Nowotny

Neue Impfstoffe gegen COVID-19 werden kommen, doch damit kommt auch Unsicherheit: Sind die Impfstoffe gut und sollte man auf sie warten?

Allgemein kannte man zwei Arten von Impfstoffen: Lebendimpfstoffe mit lebendigen, aber abgeschwächten Viren und Totimpfstoffe mit abgetöteten Viren. Nun wurde in den letzten Monaten so viel über mRNA-Impfstoffe diskutiert, dass so mancher vielleicht vergessen hat, was ein Totimpfstoff überhaupt ist:

Totimpfung oder Todesimpfung
Totimpfung oder Todesimpfung? Quelle: Twitter

Auf den Tweet antwortete auch Florian Krammer, seines Zeichens Professor für Impfstoffkunde an der Icahn School of Medicine at Mount Sinai. Er schrieb eine ausführliche Erklärung an eine Frau über die neuen Impfstoffe, und diese Erklärung dürfen wir freundlicherweise mit seiner Erlaubnis hier wiedergeben.

Der Zulassungsprozess

Grundsätzlich gibts im Europäischen Zulassungsprozess für Impfstoffe 2 Stufen.

In der ersten Stufe (rolling review) können Hersteller von Vakzine Daten und Ergebnisse an die Behörde liefern, auch wenn der Impfstoff noch nicht fertig entwickelt ist, das macht dann am Ende die Zulassung schneller.

Der Antrag für die zweite Stufe (conditional marketing authorisation application) muss dann alle Daten für die Zulassung enthalten. Nachdem die Behörde das Datenpaket erhalten hat, kann es innerhalb von Wochen bis Monaten zu einer Zulassung kommen.

Die Impfstoffe im Zulassungsprozess

Was ‚traditionelle‘ Impfstoffe betrifft, befindet sich ein Impfstoff von Novavax momentan in der 2. Stufe. Es handelt sich dabei um keinen Totimpfstoff, sondern einen rekombinanten Proteinimpfstoff (wie HPV oder Hepatitis B), der mit einem Adjuvant (Matrix-M, ein Saponin, das aus dem Seifenrindenbaum in Chile gewonnen wird) verabreicht wird.

Dieses Vakzin könnte noch heuer zugelassen werden und die EU hat 200 Millionen Dosen bestellt. Momentan wird der Impfstoff nur in Indonesien verwendet. Die Herstellerfirma ist US-amerikanisch, aber in den USA wurde noch kein Zulassungsantrag gestellt. Die US-Behörde bezweifelt nämlich, dass der Impfstoff in großen Mengen in der nötigen Qualität hergestellt werden kann.

Also, grundsätzlich ein guter Impfstoff, gute Daten aus Phase 3 (ähnlich wie Pfizer und Moderna) aber unklar, ob der heuer noch kommt und wenn ja, ob geliefert werden kann bzw. ob man den leicht kriegt.

In der ersten Stufe befinden sich momentan ein weiterer rekombinanter Proteinimpfstoff (von Sanofi), ein viraler Vektorimpfstoff (Sputnik) und ein chinesischer inaktivierter Impfstoff (Sinovac). Keiner dieser Impfstoffe kommt wahrscheinlich vor Mitte 2022 auf den Markt, bei Sputnik und Sinovac ist es unklar, ob die Hersteller die Daten, die die Behörde braucht, überhaupt liefern können.

Dann gibts noch den Totimpfstoff von Valneva (eine Österreichisch-Französische Firma). Das Vakzin wird mit zwei Adjuvantien (Alum und CPG 1018) verabreicht und hat ganz gute Daten in Phase III (aber nicht so gut wie Pfizer und Moderna). Allerdings ist der Impfstoff noch nicht mal auf Stufe 1, kommt also sicher nicht vor Mitte 2022.

Ist es sinnvoll, auf die Impfstoffe zu warten?

So, jetzt meine Meinung. Warten macht keinen Sinn. Der Winter wird hart, was Infektionen betrifft und realistischerweise wird keiner der oben genannten Impfstoffe schnell verfügbar sein.

Aber da kommt noch was dazu: Alle diese Vakzine zeigen in Phase III Studien keine schweren Nebenwirkungen, was gut ist. Allerdings wissen wir von J&J, AstraZeneca, Moderna und Pfizer, dass es zu sehr, sehr seltenen Nebenwirkungen kommen kann. Mittlerweile haben Milliarden Menschen diese Impfstoffe bekommen und kennen wir uns damit sehr genau aus. Wir wissen, was schiefgehen kann und wir wissen, wie selten das der Fall ist.

Das kann man von den neuen Kandidaten noch nicht sagen. Die sind zwar auch sicher in Phase III und wahrscheinlich gute Impfstoffe, aber es kann da dann genauso zu sehr seltenen Problemen kommen, die man halt erst detektiert, wenn schon Millionen Menschen geimpft sind.

Aus diesem Grund, und weil sie sehr gut funktionieren, haben die mRNA Impfstoffe von Pfizer und Moderna meinen Vertrauensvorschuss. Ich hab übrigens gestern meinen Pfizer Booster bekommen.


Quelle: Florian Krammer auf Twitter
Auch interessant:
In einem längeren Text wird behauptet, dass der Europarat eine Impfpflicht verboten habe. Es handelt sich jedoch nur um eine Empfehlung.
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.