Vorschlag zu Nutzungsgebühren gefährdet offenes und freies Internet

Internet-Nutzungsgebühren für Streaming-Dienste und Co. würden Netzneutralität und Wettbewerb gefährden

Autor: Tom Wannenmacher

Die Europäische Kommission hat überraschend einen Vorschlag der Telekommunikationsindustrie aufgegriffen, der nach Ansicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) eine Gefahr für das offene und freie Internet darstellt: Das Sending-Party-Pays-Modell. Demnach fordert die Telekommunikationsindustrie, dass Inhalteanbieter wie Streaming-Dienste, Amazon und Google künftig verpflichtet werden, eine Gebühr für die Nutzung der digitalen Infrastruktur an die Telekommunikationsanbieter zu bezahlen. Diese Gebühr würde die Regeln der Netzneutralität und den freien Wettbewerb gefährden. Bereits im Herbst 2022 könnte die Europäische Kommission einen Entwurf vorlegen.

„Eine Gebühr zur Nutzung des Internets, die von den Telekommunikationsanbietern erhoben und von Inhalteanbietern bezahlt werden muss, sehen wir kritisch. Sie würde die bisherige Ökonomie und Autonomie des Internets beschädigen“, sagt Susanne Blohm, Referentin im Team Digitales und Medien. „Die negativen Folgen für Wettbewerb, Netzneutralität und Verbraucherinteressen wiegen schwerer als die Gewinnabsichten der Telekommunikationsindustrie“, sagt Blohm.

Negative Auswirkungen auf Marktstruktur und Netzneutralität

Seit 2016 sind Telekommunikationsanbieter in Europa verpflichtet, den gesamten Datenverkehr im Internet im Sinne der Netzneutralität gleich zu behandeln. Darüber hinaus werden Datenpakete unabhängig, schnellstmöglich und im Rahmen der zur Verfügung stehenden Ressourcen nach dem Best-Effort-Prinzip weitergeleitet.

Wenn die Telekommunikationsindustrie jetzt eine Netzgebühr von Streaming-Diensten und anderen Inhalteanbietern für diesen Datenverkehr verlangt, würden die Daten nicht mehr alle gleichbehandelt werden. Die Regeln der Netzneutralität könnten indirekt ausgehebelt werden.

Nutzungsgebühren in Südkorea veranschaulichen negative Folgen

Welche Folgen Internet-Nutzungsgebühren haben können, zeigt ein Blick nach Südkorea – weltweit das einzige Land, das solche Netzgebühren eingeführt hat. Seit der Einführung wird beobachtet, dass sich Inhalteanbieter vom Markt zurückziehen, die Auswahl für Verbraucher:innen kleiner wird und zum Teil die Streaming-Qualität eingeschränkt wurde.

vzbv fordert öffentliche Konsultation

Bereits 2012 gab es eine ähnliche Debatte über eine mögliche Netzgebühr zu Lasten von Inhalteanbietern. Damals hatten sich unter anderem die Europäische Kommission und das Gremium europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (BEREC) klar gegen diesen Vorschlag ausgesprochen. Begründet wurde dies auch damit, dass durch den Vorschlag die Gefahr von Monopolen vergrößert würde.

Der vzbv fordert, dass die Europäische Kommission über die aktuellen Vorschläge eine öffentliche Konsultation initiiert. Alle betroffenen Kreise wie Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Verbraucherverbände müssen die Möglichkeit erhalten, Stellung zu nehmen. Bevor ein konkreter Gesetzgebungsvorschlag veröffentlicht wird, sollte die Europäische Kommission zudem den aktuellen Abschlussbericht von BEREC zu dem Thema abwarten.

Download: vzbv Positionspapier Netzentgelte Sending Party Pays-Modell. Gefährdung des offenen und freien Internets. Erste Positionierung zur möglichen Einführung des Sending-Party-Pays Modells | August 2022

Lesen Sie auch: Wetterkarten: Die Verschwörungstheorie des Farbwechsels

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.