Die Risiken öffentlicher WLANs

Öffentliche WLAN-Netze sind praktisch, bergen aber auch Risiken. Wer Hotspots in Zügen, Cafés oder Hotels nutzt, sollte sich der Gefahren bewusst sein. Oft sind diese Netzwerke nicht verschlüsselt, was Cyberkriminellen Tür und Tor öffnet, um auf Ihre Geräte zuzugreifen oder Schadsoftware zu verbreiten.

Hier sind einige wichtige Tipps, wie Sie sicher in öffentlichen WLAN-Netzen surfen können.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verschlüsselte Webseiten sind ein Muss

Unabhängig davon, ob Sie sich in einem öffentlichen WLAN befinden oder nicht, sollten Sie immer darauf achten, dass die von Ihnen besuchten Webseiten verschlüsselt sind. Eine verschlüsselte Seite erkennen Sie an dem „https://“ in der URL. Dieses „S“ ist entscheidend für Ihre Sicherheit. Viele Browser kennzeichnen verschlüsselte Seiten zusätzlich mit einer grünen Farbe oder einem Vorhängeschloss in der Adresszeile.

Aber Vorsicht: Ein https:// bedeutet nicht automatisch, dass die Website dahinter seriös ist.

Dateifreigabe deaktivieren

In einigen Hotspots kann Ihr Gerät für andere Benutzer sichtbar sein. Dadurch können andere Nutzer ohne Ihr Wissen auf Dateien zugreifen, die auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Laptop gespeichert sind.

Deaktivieren Sie daher die Datei- und Verzeichnisfreigabe, bevor Sie sich in ein öffentliches WLAN einwählen.

Gespeicherte Netzwerke löschen

Ihre Geräte speichern normalerweise die Netzwerke, mit denen sie sich in der Vergangenheit verbunden haben. Dies erleichtert die automatische Wiederverbindung, wenn Sie wieder in Reichweite des Netzwerks sind.

Deaktivieren Sie Ihr WLAN-Modul, wenn Sie es nicht benötigen, und löschen Sie gespeicherte Netzwerke in den Einstellungen. So verhindern Sie, dass Kriminelle Sie unbemerkt auf schädliche Webseiten umleiten, indem sie ein Netzwerk mit einem bekannten Namen erstellen.

Verwenden Sie einen VPN-Tunnel

Ein VPN (Virtual Private Network) verschlüsselt Ihre Daten, bevor sie über das offene WLAN gesendet werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein VPN zu verwenden. Einige Anbieter, insbesondere von Antivirenprogrammen, bieten spezielle VPN-Programme oder Apps an.

Fortgeschrittene Nutzer können auch einen eigenen VPN-Server einrichten. Über einen solchen Tunnel werden die Daten verschlüsselt zu einem Router (z.B. zu Hause) übertragen, so dass sie im öffentlichen WLAN nicht mitgelesen werden können.

Fazit

Die Nutzung öffentlicher WLAN-Netze ist bequem, aber ohne Vorsichtsmaßnahmen auch riskant. Verschlüsselung über VPN, die Vermeidung unsicherer Websites und die Deaktivierung der Dateifreigabe sind wichtige Schritte, um sicher zu bleiben. Seien Sie vorsichtig und schützen Sie Ihre Daten!

Quelle: Verbraucherzentrale

Für weitere Informationen und Updates abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und melden Sie sich für unsere Online-Vorträge und Workshops an.

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)