Die Behauptung

In einem Video wird die Information verbreitet, bei der Ankunft des olympischen Feuers in Marseille hätten Militärflugzeuge die russischen Nationalfarben gezeigt.

Unser Fazit

Die Behauptung ist falsch. Tatsächlich zeigten die Jets die Farben der französischen Flagge. Die vermeintlich russischen Farben sind lediglich eine optische Täuschung aufgrund der Aufnahmeperspektive.

Die Ankunft des olympischen Feuers in Marseille wurde mit einer spektakulären Flugshow gefeiert, die unerwartet zum Mittelpunkt einer Desinformationskampagne wurde. Ohne die Integrität der Zuschauer in Frage zu stellen, ist es wichtig, die Hintergründe und Fakten zu klären.

Gerüchte/Behauptungen zur Flugshow

In sozialen Medien und auf prorussischen Kanälen wurde behauptet, die französische Kunstflugstaffel „Patrouille de France“ habe bei der Veranstaltung die russische Flagge und nicht die französische Trikolore gezeigt. Diese Falschmeldung hat zu Verwirrung und Spekulationen geführt.

Screenshot des Videos auf Telegram (hier archiviert)
Screenshot des Videos auf Telegram (hier archiviert)

Bewertung

Die Behauptung, die Jets hätten die russischen Farben gezeigt, beruht auf einer Fehlinterpretation der tatsächlichen Farbgestaltung. Filmaufnahmen der Veranstaltung belegen eindeutig, dass die französischen Nationalfarben korrekt dargestellt wurden.

Nachfolgend das Video zur Live-Übertragung (Flugshow ab Minute 19:20):

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Fakten

Die „Patrouille de France“ überflog den Alten Hafen und erzeugte dabei Rauchspuren in blau, weiß und rot. Diese sind auf zahlreichen Videos (z.B. hier) und Fotos dokumentiert. Die Reihenfolge der Farben in dem kritisierten Video erscheint durch die Flugrichtung und die Perspektive der Aufnahme verändert.

Weitere Informationen

Desinformationen wie diese sind in Zeiten internationaler Großereignisse keine Seltenheit. Sie sollen Verwirrung stiften und politische Spannungen schüren. Es ist wichtig, solche Informationen kritisch zu hinterfragen und sich auf vertrauenswürdige Quellen zu verlassen.

Bleiben Sie informiert und kritisch, vor allem in sozialen Netzwerken. Für alle, die sich weiterhin sicher und kritisch im Internet bewegen wollen, empfehlen wir, unseren Newsletter zu abonnieren und sich für unsere Online-Vorträge und Workshops anzumelden.

Quelle: dpa-factchecking

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)