Organfarm und Organmafia in Malaysia?

Autor: Andre Wolf

Die Beweisfotos einer Organfarm in Malaysia sind aufgetaucht – oder am Ende doch nicht? Da ist sich der Artikel der Webseite “The Coverage” [1], der diese Bilder präsentiert, am Ende selbst gar nicht mal so sicher. Trotz großer Schlagzeile.

Denn diese Schlagzeile propagiert zunächst: “HORROR: Images Of Alleged “Organ Farm” In Malaysia-Thailand Border Shocks Social Media” (HORROR: Bilder einer angeblichen „Organ Farm“ an der malayisch-thailändischen Grenze schockiert in den sozialen Netzwerken). Angeblich zeigenn diese Bilder über 700 ausgeweidete Kinder.

image
(Unveränderte Version HIER)

Man spricht an dieser Stelle von Syndikaten, dass Kinder entführt werden und deren Organe auf dem Schwarzmarkt verkauft werden. Dazu werden 4 Bilder als Beweis eingefügt (nochmals der Verweis). Ein wenig stutzig macht jedoch der letzte Satz des Artikels:

The Coverage are unable to verify the claims nor the origins of these images.

Man sagt erst ganz am Ende, dass man sich überhaupt nicht sicher sei und sowohl die Behauptung, als auch die Herkunft der Bilder nicht verifiziert werden können. Aha, aber erstmal schon das Thema aufblasen. Dann schauen wir eben, ob die Bilder eine Organfarm zeigen.

Bullshit!

Erneut hilfreich: Rückwärtssuche der Bilder. Suchen wir zunächst nach dem Bild mit den vielen Kinder. Hierbei zeigt sich recht schnell: die älteren Fundstellen verweisen auf den arabischen Raum. Nun sind wir schon recht nah an der Herkunft des Bildes: es stammt aus Goutha (syrien), um genauer zu sein wurde es nach einem Giftgasangriff auf die Stadt am 21.8.2013 aufgenommen. Ein Gegencheck aus diesem Video zeigt, dass es sich um exakt diese Szenerie handelt:

Siehe hierzu auch “Zeit: Arabische Liga macht Assad für Giftgasangriff verantwortlich” [3].

Und die anderen Bilder?

Woher stammen die Bilder um das Mädchen, welches mit Klebeband umbunden in einem Karton liegt? Nun, diese sind einem Fall in Jakarta (Indonesien) zuzuordnen. Im Oktober 2015 wurde ein 9-jähriges Mädchen in Jakarta gekidnapped, sexuell missbraucht und zu Tode stranguliert. Daraufhin wurde sie in einem Pappkarton versteckt, jedoch am 8. Oktober 2015 von der Polizei gefunden.

Verweise hierzu:

Um es deutlich zu sagen:

Nein, diese Bilder sind keinerlei Beweis für eine Organmafia oder Organfarm an der malayisch-thailändischen Grenze.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.