Mit PayPal überweisen – aber richtig!

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

Artikelbild: Shutterstock / Von Ink Drop

Paypal gilt als seriöse Variante für den Zahlungsverkehr. Nur ist dabei die richtige Benutzung entscheidend.

Weihnachten steht vor der Tür und somit herrscht Hochsaison beim Einkaufen von Weihnachtsgeschenken. Der Onlinehandel gewinnt dabei nicht zuletzt durch die Pandemie zunehmend an Bedeutung, was wiederum oftmals mit elektronischen Bezahlvorgängen verknüpft ist.

Paypal gilt als seriöse Variante für den Zahlungsverkehr. Der Datenschutz und der Käuferschutz sind die wesentlichen Punkte, die eine Nutzung des als sicher geltenden Zahlungsdienstleisters von einer normalen Überweisung unterscheiden. Nur ist dabei die richtige Benutzung entscheidend. In Mittelhessen gibt es Fälle von Betrugsanzeigen, obwohl die Käufer bei Online-Einkäufen doch „sicher“ mit Paypal bezahlten. Dies hat Ursachen, die oft vermeidbar sind.

Paypal Käuferschutz

Das Geschäftsmodell des Anbieters beinhaltet einen „Käuferschutz“, so dass ein Käufer sein gezahltes Geld zurückerhält, wenn beispielsweise das Versenden der gekauften Ware ausbleibt. Dieser Käuferschutz kostet eine geringe Gebühr, die vom Verkäufer getragen wird.

Zusätzlich bietet Paypal auch Überweisungen an, ohne dabei einen Käuferschutz zu nutzen. Somit entfällt auch die Gebühr dafür. Gedacht ist diese Option beispielsweise für Mitglieder einer Familie, die sich auf diesem Weg unkompliziert Geld überweisen können. Daher heißt diese Option auch „Familie und Freunde“. Und dies sollten Nutzer wörtlich nehmen.

Wer das nicht weiß, kann auf Betrüger reinfallen. Denn was man den Betrügern lassen muss: sie erfinden immer wieder neue Maschen, um unrechtmäßig an fremdes Geld zu gelangen.

Bezahl-Option „Familie und Freunde“ nicht bei Unbekannten verwenden

So passierte es auch jüngst in der Wetterau: Eine 64-Jährige wollte für ihren Enkel eine Ritterburg kaufen und fand ein passendes Angebot bei ebay Kleinanzeigen. Sie überwies den Betrag von 100 Euro per Paypal.

Auf Wunsch des Verkäufers nutzte sie dabei die Option „Familie und Freunde“. Allerdings meldete sich der Verkäufer daraufhin nicht mehr, ein Paket erhielt die Seniorin ebenfalls nicht.

Ähnlich erging es auch einem 17-jährigen Wetterauer, der nun aufgrund des fehlenden Käuferschutzes zusehen muss, wie er seine überwiesenen 105 Euro für Computerspielzubehör zurückbekommt. Auch er hatte die Option „Familie und Freunde“ gewählt, ohne den Verkäufer tatsächlich persönlich zu erkennen.

Doch was ist nun der richtige Weg, um die Online-Weihnachtseinkäufe zu tätigen?

Ulrich Kaiser, Beauftragter für den Bereich der „Cybercrimeprävention“ im Polizeipräsidium Mittelhessen, fasst es zusammen:

„Zahlungen per Paypal können grundsätzlich als sicher angesehen werden. Wichtig in diesem Zusammenhang ist aber auch, sich mit den gängigen Betrugsmaschen auseinanderzusetzen. Die sind ganz einfach im Internet zu finden. Wer weiß, worauf er achten muss, macht es Betrügern deutlich schwerer. In Bezug auf Paypal sollte die Option „Familie und Freunde“ wirklich nur dann genutzt werden, wenn eine persönliche Bekanntschaft vorliegt. Nur der Name und die E-Mail-Adresse eines Verkäufers reichen da nicht. Zusätzlich ist es immer sinnvoll, sich die AGB der Dienstleister durchzulesen, die genutzt werden. Bei Paypal sind beispielsweise keine Gutscheine vom Käuferschutz abgedeckt. So etwas steht im Kleingedruckten. Informieren Sie sich und beachten Sie die nachfolgenden Hinweise- dann gibt es beim Einkauf auch keine bösen Überraschungen“.

  • Sollten Sie Überweisung/ PayPal bevorzugen, dann bestimmen Sie die Bezahl- und Versandweise.
  • PayPal „Familie und Freunde“ ist kein sicheres Mittel bei Kleinanzeigenverkäufen mit unbekannten Personen. Hier gibt es keinen Schutz!
  • Wenn per PayPal gezahlt wird, achten Sie darauf, dass Mailadresse und postalische Adresse aus der Zahlungsbestätigung mit den Kontaktdaten aus dem Mailverkehr übereinstimmen. Vorsicht bei Abweichungen. Ggf. wurde ein fremder Account missbraucht oder eine dritte Person betrogen.
  • Wenn Ware verschickt werden soll, bestimmen Sie den Versandweg! Im Idealfall nachverfolgbar und passend versichert. Wenn vom Käufer z.B. „Päckchen“ und „unversichert“ gewünscht ist, informieren Sie sich vorab über Ihre Rechte und Pflichten (insbesondere zivilrechtlich) als Verkäufer.
  • Versenden Sie die Ware erst, wenn Ihnen der Betrag sichtbar auf Ihrem Bankkonto gutgeschrieben wurde.
  • Bedenken Sie, dass Mails zu einem angeblichen Zahlungseingang auf Ihrem Paypal-Konto von Betrügern gefälscht werden können. Klicken Sie in diesen E-Mails keine Links an, loggen Sie sich stattdessen wie gewohnt in Ihren Paypal-Account ein und überprüfen Sie Ihre Zahlungseingänge.
  • Überweisen Sie keine Gebühren an Transportdienstleister, die Sie nicht selber ausgesucht haben.
  • Vorsicht, wenn der Käufer um Zusendung an eine andere Adresse bittet.
  • Übersenden Sie an unbekannte Personen keine sensiblen Daten (z.B. Personalausweiskopie, Zulassungsbescheinigungen, Urkunden usw.). Seien Sie vorsichtig, wenn eine fremde Person Ihnen solche Dokumente als Echtheitsbeweis per Mail zusendet.

Hilfreiche Informationen zu Betrugsmaschen finden Sie unter www.polizei-beratung.de .

Das könnte auch interessieren: Be­trü­ge­ri­sche Mails geben sich als BKA aus!

Quelle: Presseportal

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.