Die Behauptung

Das Politbarometer des ZDF soll manipuliert worden sein, um falsche Proportionen der Parteienstimmen zu zeigen.

Unser Fazit

Die Grafik des ZDF-Politbarometers wurde tatsächlich manipuliert, um unzutreffende Proportionen der Parteienstimmen darzustellen. – Allerdings nicht vom ZDF.

Die verbreitete Behauptung zum Politbarometer

In sozialen Medien kursiert ein Screenshot, der das ZDF-Politbarometer zeigt. Es wird behauptet, das ZDF habe die Prozentzahlen der Parteien manipuliert, besonders auffällig sei dies bei der AfD, deren Säule trotz hoher Prozentzahl klein dargestellt sei.

Diese Behauptung legt eine bewusste Verzerrung durch den Sender nahe und weckt Zweifel an der Integrität der öffentlich-rechtlichen Berichterstattung.

Der Faktencheck

Eine genaue Prüfung ergibt, dass es sich bei dem umstrittenen Screenshot tatsächlich um eine Fälschung handelt.

Die offiziellen Quellen des ZDF, die Forschungsgruppe Wahlen sowie die ZDF-Mediathek und das entsprechende Video auf dem YouTube-Kanal „ZDFheute Nachrichten“ (ca. Min. 12:32) zeigen alle die korrekte Grafik mit den korrekten Stimmenanteilen der Parteien, basierend auf der Umfrage vom 23. Februar 2024.

Politbarometer von 23. Februar - Screenshot ZDF
Politbarometer von 23. Februar – Screenshot ZDF (hier archiviert)

Die manipulierte Grafik auf X zeigt deutliche Anzeichen einer nachträglichen Bearbeitung, wie zum Beispiel die über den Rahmen hinausragende Säule der CDU und die inkonsistent vergrößerten Säulen der FDP und der Linken, obwohl beide Parteien die gleichen Prozentwerte erreicht haben.

Screenshot X (Twitter) - Markierungen: Mimikama
Screenshot X (Twitter) – Markierungen: Mimikama

Bewertung

Die Authentizität des Screenshots konnte widerlegt werden. Die Originalgrafik des ZDF zeigt eindeutig, dass die Prozentzahlen korrekt dargestellt wurden und die Größenverhältnisse der Säulen den Stimmenanteilen der Parteien entsprachen.

Die manipulierte Darstellung in den sozialen Medien ist daher als Versuch zu verstehen, Misstrauen gegenüber den öffentlich-rechtlichen Medien und deren Berichterstattung zu säen.

Fragen und Antworten zum manipulierten Politbarometer

Frage 1: Hat das ZDF tatsächlich manipulierte Grafiken im Politbarometer veröffentlicht?
Antwort 1: Nein, die Überprüfung hat ergeben, dass die Originalgrafiken des ZDF korrekte Proportionen aufweisen und der manipulierte Screenshot nicht vom ZDF stammt.

Frage 2: Wie kann man echte von manipulierten Screenshots unterscheiden?
Antwort 2: Echte Screenshots stimmen mit den offiziellen Quellen wie der ZDF-Mediathek, dem Video des YouTube-Kanals “ZDFheute Nachrichten” (ca. Min. 12:32) oder der Forschungsgruppe Wahlen überein. Anzeichen für eine Manipulation sind inkonsistente Größenverhältnisse und Elemente, die aus dem Rahmen fallen.

Frage 3: Warum werden solche Fälschungen verbreitet?
Antwort 3: Die Verbreitung manipulierter Inhalte kann darauf abzielen, Misstrauen zu säen und politische Diskurse zu beeinflussen.

Frage 4: Wie geht das ZDF mit solchen Fälschungen um?
Antwort 4: Das ZDF stellt korrekte Informationen zur Verfügung und klärt über offizielle Kanäle über solche Fälschungen auf.

Frage 5: Was kann man tun, um nicht auf solche Fälschungen hereinzufallen?
Antwort 5: Es ist wichtig, Informationen kritisch zu hinterfragen und mit vertrauenswürdigen Quellen abzugleichen.

Fazit

Dieser Fall unterstreicht die Bedeutung einer kritischen Medienkompetenz und der Überprüfung von Informationen, bevor diese weitergegeben werden. Leser sind aufgefordert, bei der Konfrontation mit vermeintlichen Fakten stets die Originalquellen zu konsultieren und sich nicht von manipulierten Darstellungen beeinflussen zu lassen.

Quelle: DPA, ZDF – Politbarometer vom 23.02.2024

Damit Sie immer gut informiert sind, empfehlen wir Ihnen, unseren Newsletter zu abonnieren. Melden Sie sich auch für unsere monatlichen Online-Vorträge und Workshops an. Bleiben Sie kritisch und informiert.

Das könnte Sie auch interessieren:
Rentenbesteuerung: Gerecht oder Doppelbelastung?
Verstößt Deutschland mit Waffenlieferungen an die Ukraine gegen internationale Verträge?
Trump-Unterstützer setzen auf KI-Fakes

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)