Vorsicht gegenüber potenziellen Facebook-Hacks

Die Vorwürfe der Facebook-Hacker näher betrachtet: Praktische Sicherheitsmaßnahmen

Autor: Tom Wannenmacher

Lieber Leser, liebe Leserin, Mimikama ist dein Kompass in der Informationsflut. Aber um den Kurs zu halten, brauchen wir dich. Jeder Beitrag, ob groß oder klein, bringt uns näher an eine Welt der verlässlichen Informationen. Stell dir vor, du könntest einen Unterschied machen, und das kannst du! Unterstütze uns jetzt via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon. Deine Hilfe lässt uns weiterhin Fakten liefern, auf die du zählen kannst. Mach mit uns den ersten Schritt in eine vertrauenswürdigere Informationszukunft. ❤️ Dank dir kann es sein.

In den vergangenen Tagen gab es beunruhigende Berichte über eine neue Art von Facebook-Hacks bzw. Facebook-Hackern, die angeblich beleidigende Kommentare im Namen von Nutzern posten. Während diese Berichte alarmierend klingen, ist es wichtig, die zugrundeliegenden Informationen genau zu analysieren und fundierte Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen. Interessant ist, dass diese Warnung bereits seit 2016, also seit 7 Jahren, auf Facebook die Runde macht! Es handelt sich um diesen Post:

Die Warnung von potenziellen Facebook-Hacks


„Anscheinend hat jemand einen anderen Weg gefunden, Menschen grundlos zu verletzen und zu beleidigen. Passt bitte alle auf. Es gibt einen neuen Hacker auf Facebook, der einen verletzenden Satz von dir unter den Kommentaren deiner Kontakte postet. Es tut sehr weh und es sieht so aus, als hättest du es geschrieben. Du kannst es nicht sehen, aber deine Kontakte schon. Diese Situation kann zu vielen Missverständnissen führen. Ich möchte allen meinen Kontakten sagen, wenn ihr eine beleidigende oder unpassende Antwort von mir bekommt, bin ich das nicht… Ich möchte, dass ihr mir Bescheid sagt, wenn das passiert! Danke schön! Du kannst das kopieren und einfügen. Je eher, er oder sie blockiert wird, desto eher sind wir diesen Hacker los. Danke. So oft teilen wie möglich, habe es auch getan.“


Wachsamkeit gegenüber potenziellen Facebook-Hacks
Screenshot: Facebook vom 2.6.2023

Hintergrund: Vorherige Erfahrungen mit Browsererweiterungen

In den letzten Jahren gab es immer wieder Fälle, in denen dubiose Browsererweiterungen genutzt wurden, um fragwürdige Videos im Namen von Facebook-Nutzern zu posten. Diese Fälle beschränkten sich hauptsächlich auf die Nutzung des Browsers Google Chrome und wurden nicht durch einen direkten Hack, sondern durch die Nutzung fragwürdiger Erweiterungen verursacht.

Phishing: Eine weitere mögliche Ursache

Eine andere mögliche Erklärung für die aktuellen Berichte könnte sein, dass die Nutzer Opfer von Phishing-Angriffen geworden sind. Bei diesen Angriffen könnten Kriminelle an die Facebook-Login-Daten der Nutzer gelangt sein, sodass sie im Namen der Nutzer posten konnten.

Praktische Maßnahmen zur Sicherheit

Wenn Sie unerwünschte „Facebook-Hacks“ also Beiträge, Videos oder Kommentare auf Facebook bemerken, können Sie folgende Schritte unternehmen:

  • Browser-Erweiterungen kontrollieren
    Überprüfen Sie alle Erweiterungen oder Add-ons Ihres Webbrowsers. Entfernen Sie alle Erweiterungen, die Ihnen unbekannt sind oder verdächtig erscheinen.
  • Facebook-Kontosicherheit
    Melden Sie sich von Ihrem Facebook-Konto ab und danach wieder an. Es ist ratsam, Ihre Kontaktadresse zu ändern und danach Ihr Passwort auf Facebook zu aktualisieren.
  • Facebook-Apps überprüfen
    Überprüfen Sie Ihre Facebook-Anwendungen und Apps. Entfernen Sie alle Apps, die Ihnen unbekannt oder dubios erscheinen.

Fazit: Wachsam bleiben und die Daten gut schützen. So beunruhigend die aktuellen Berichte auch sein mögen, so wichtig ist es, sich fundierte Informationen zu beschaffen und entsprechend zu handeln. Bleiben Sie sicher und gut informiert, um sich vor potenziellen Cyberbedrohungen zu schützen.

Lesen Sie auch:

Achtung vor „kopierten Facebook-Profilen“: Wie Sie sich vor digitaler Abzocke schützen


Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Ihnen liegt es am Herzen, das Internet zu einem Ort der Wahrheit und Sicherheit zu machen? Fühlen Sie sich überwältigt von der Flut an Fehlinformationen? Mimikama steht für Vertrauen und Integrität im digitalen Raum. Gemeinsam können wir für ein transparentes und sicheres Netz sorgen. Schließen Sie sich uns an und unterstützen Sie Mimikama!. Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.

Mehr von Mimikama