Schritt-für-Schritt-Anleitungen zum Schutz der Privatsphäre im Facebook Messenger

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Kathrin Helmreich

Facebook-Messenger: auch hier erhöht Privatsphäre die Sicherheit / Artikelbild: Shutterstock / Von Artseen
Facebook-Messenger: auch hier erhöht Privatsphäre die Sicherheit / Artikelbild: Shutterstock / Von Artseen

Die Initiative SaferInternet erklärt in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie Ihre Privatsphäre im Facebook Messenger verbessern können.

Jugend-Internet-Monitor 2020 zählen Facebook und sein Messenger nicht zu den Top 3 Anwendungen der Jugendlichen. Anders sieht es aber bei älteren NutzerInnen aus. Diese nutzen Facebook und den dazugehörenden Messenger deutlich häufiger. Mit unserem aktualisierten Privatsphäre-Leitfaden lernen Sie den Facebook-Messenger nicht nur neu kennen – Sie nutzen ihn auch Schritt für Schritt sicherer!

In Zeiten von Social Distancing kann der Messenger punkten

Gruppenchats kennen wir alle – aber der Facebook-Messenger bietet auch die Möglichkeit, Video-Gruppenchats mit bis zu 50 Personen zu tätigen. Neu ist die Funktion zwar nicht, aber gerade jetzt ist sie besonders praktisch und beliebt.

[mk_ad]

Dazu müssen Sie einfach in eine bestehende Gruppe gehen oder selbst eine Gruppe erstellen und schon können Sie durch das Tippen auf das Kamera-Symbol einen Videoanruf starten. Die Gruppenmitglieder können dann frei entscheiden, ob sie den Videoanruf annehmen oder nicht. Wenn sie wollen, können sie auch erst später zu einem laufenden Gespräch dazustoßen.

Für zusätzliche Unterhaltung sorgen Gesichtsfilter.

Keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Achtung! Im Facebook Messenger werden Unterhaltungen nicht automatisch Ende-zu-Ende verschlüsselt. Um verschlüsselt zu chatten, sodass niemand – auch nicht Facebook – Zugriff auf Ihre Nachrichten hat, müssen Sie eine sog. „geheime Unterhaltung“ starten.

Im Messenger werden dann zwei Chatverläufe mit derselben Person angezeigt – ein verschlüsselter und ein unverschlüsselter.

Achtung: Gruppenchats können nicht Ende-zu-Ende verschlüsselt werden!

Die geheime Unterhaltung bietet noch ein praktisches Tool – Snapchat-NutzerInnen sind gut damit vertraut: In der geheimen Unterhaltung können Nachrichten nach Ablauf einer Zeitspanne automatisch zerstört werden. Dieses Feature ähnelt Snapchat, auch dort verschwinden die versendeten Nachrichten nach kurzer Zeit.

Gehen Sie trotz Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Nachrichten mit Ablaufdatum vorsichtig mit persönlichen Informationen und Daten um! Es könnten dennoch Screenshots angefertigt werden.

Nachteil: Abmeldung vom Messenger ist nicht möglich

Haben Sie schon einmal versucht, sich vom Facebook-Messenger abzumelden? Das ist tatsächlich nicht möglich. Nutzen Sie den Messenger beispielsweise auf mehreren Geräten, können Sie sich nur über einen Umweg über die Facebook-Sicherheitseinstellungen abmelden. Sie müssen dazu Ihre Logins überprüfen und sich dann manuell bei den einzelnen Geräten abmelden.

Das könnte auch interessieren: Facebook Messenger mit neuen Privacy-Einstellungen

Quelle: SaferInternet
Artikelbild: Shutterstock / Von Artseen
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.