Queen Elizabeth bewirft keine Kinder mit Essen

Ein altes Video, von dem Nutzer sozialer Medien behaupten, es zeige Queen Elizabeth II. beim Werfen von Essen nach Kindern, ist falsch. Das Material wurde etwa 25 Jahre vor ihrer Geburt aufgenommen und zeigt zwei französische Frauen, die Münzen für Menschen in Annam, Indochina, werfen.

Autor: Tom Wannenmacher

Die Behauptung

Die Nachricht von ihrem Tod fand in den sozialen Medien großen Anklang. Während einige das Ableben der Königin beklagten, wies ein Teil der Nutzer auf die Gräueltaten der britischen Monarchie und ihre gewaltsame Kolonisierung mehrerer Länder hin. Vor diesem Hintergrund verbreitete sich in den sozialen Medien ein Video, das zwei Frauen in weißen Kleidern zeigt, eine davon soll angeblich Queen Elizabeth sein, die scheinbar Lebensmittel auf eine Gruppe von unterernährten und verzweifelten Kindern werfen.

Unser Fazit

Das Video zeigt nicht, wie Königin Elisabeth II. Kinder mit Essen bewirft. Das Video selbst wurde mehr als zwei Jahrzehnte vor der Geburt von Queen Elizabeth gedreht. In Wirklichkeit sind in diesem Video zwei Französinnen zu sehen, die Münzen für Menschen in Indochina werfen

Ein Facebook-Nutzer, dessen Beitrag mittlerweile bereits mehr als 83.000 Mal geteilt wurde (hier), veröffentlichte das Video zusammen mit der Bildunterschrift: „Hier ist Königin Elizabeth, die die schwarzen Kinder wie Hühnchen füttert,….“.

Nein, Queen Elizabeth füttert afrikanische Kinder nicht wie Hühnchen

In dem 42-sekündigen Video sind zwei weiß gekleidete Frauen zu sehen, die kleine Gegenstände in Richtung einer Gruppe von Kindern werfen, die sich anscheinend darum reißen, die geworfenen Gegenstände aufzufangen. Die Qualität des Videos ist miserabel und man kann die beiden Frauen nur sehr verschwommen erkennen.

Fakt ist: Der Film wurde mehr als zwei Jahrzehnte vor der Geburt von Queen Elizabeth gedreht

Das Video wurde jedoch mehr als zwei Jahrzehnte vor der Geburt von Queen Elizabeth gedreht, wie aus einem vollständigen Filmkatalog hervorgeht, in dem das Werk der Brüder Lumière (hier) aufgeführt ist – der berühmten französischen Geschwister, die Pioniere des Filmemachens und des Kinos waren (hier und hier). Queen Elizabeth selbst wurde jedoch erst am 21. April 1926 geboren (hier)

Laut der Website des Catalogue Lumière, die ein Standbild des Films zeigt, wurde der Clip zwischen dem 28. April 1899 und dem 2. März 1900 von Gabriel Veyre – einem französischen Regisseur und Fotografen (hier) – in Annam, einem ehemaligen französischen Protektorat, das heute zu Vietnam gehört, aufgenommen.

(1274) Enfants annamites ramassant des sapèques devant la pagode des dames
Opérateur: Gabriel Veyre
Date: 28 avril 1899 – 2 mars 1900
Lieu: Indochine française (aujourd’hui Vietnam), [Annam]
Des enfants se précipitent pour ramasser les piécettes que leur lancent deux femmes.

Der Film trug den Titel „Enfants annamites ramassant des sapèques devant la pagode des dames“ . Laut Catalogue Lumière handelt es sich bei den beiden Frauen in dem Video um die Frau und die Tochter des ehemaligen französischen Präsidenten Paul Doumer, der damals Generalgouverneur von Französisch-Indochina war.

Der Text lautet: „Es gibt ein Foto mit Bildunterschrift von Gabriel Veyre (Sammlung Jacquier/Veyre), das es ermöglicht, Frau und Frau Doumer zu erkennen. Die beiden Frauen werfen den einheimischen Kindern Geld zu“.

Der gesamte Katalog der Filme wurde 2005 in das UNESCO-Register „Memory of the World“ aufgenommen (hier).

Fazit:

Das Video zeigt nicht, wie Königin Elisabeth II. Kinder mit Essen bewirft. Das Video selbst wurde mehr als zwei Jahrzehnte vor der Geburt von Queen Elizabeth gedreht. Laut Catalogue Lumière handelt es sich bei den beiden Frauen in dem Video um die Frau und die Tochter des ehemaligen französischen Präsidenten Paul Doumer, der damals Generalgouverneur von Französisch-Indochina war.

Quellen:
Video auf YouTube: 1900 Indochina: Annamese children picking up cash in front of the ladies‘ pagoda – Trẻ Em An Nam.
catalogue-lumiere.com
Wikipedia: Paul Doumer
Elizabeth II queen of United Kingdom
Lumière brothers French inventors
Gabriel Veyre

Lesen Sie auch:
Achtung: Fake-Kommentare bei „The Royal Family“ auf Facebook

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.