Nein, es werden keine russischen Panzer auf eBay verkauft

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

Aktuell finden sich in sozialen Medien Screenshots, die zeigen sollen, dass verlassene russische Panzer auf eBay verkauft werden. Diese sind jedoch nicht echt.

Der Screenshot zeigt ein eBay-Verkaufsangebot eines russischen Panzers. Der Titel der Anzeige lautet „Used russian T-72 tank – Fully functional“ („Gebrauchter russischer T-72-Panzer – voll funktionsfähig“).
Jeder derartige Verkauf würde jedoch laut eBay gegen die Unternehmenspolitik verstoßen, berichtet Reuters: „Es ist nicht möglich, Panzer bei eBay zu verkaufen, da dies gegen unsere Richtlinie zu Militärartikeln verstoßen würde, die sogar stillgelegte Militärfahrzeuge und Waffen verbietet.“

Das Verkaufsangebot

Screenshots dieses eBay-Angebots finden sich derzeit in zahlreichen sozialen Medien. Wie zum Beispiel auf Twitter:

„Ukrainer verkaufen gebrauchte russische Panzer auf eBay“, kommentiert Anonymous den Screenshot auf Twitter.

Hier sieht man ein Foto eines T-72 Panzers, der um 400.000 Dollar zum Sofortkauf angeboten wird.
Durchsucht man eBay, findet man kein solches Angebot. In der Kategorie „eBay Motors“ – „Other Vehicles & Trailers“ – „Military Vehicles“ (wie im Screenshot zu erkennen ist) ist aktuell auch kein T-72 Panzer gelistet.
Es finden sich jedoch andere Anzeigen, wie zum Beispiel diese hier, bei der ein „Russian T-14 Tank“ angeboten wird. Hier wurde am 3. März 2022 angeführt, dass es sich um Fundraising und keinen echten Panzer handelt: „This is to raise money for a fundraiser not a real tank people getting confused“
Gegenüber Reuters erklärte der Verkäufer, dass er hier keinen Panzer verkaufen möchte, sondern Spenden sammeln will, um entweder dem ukrainischen Militär oder den ukrainischen Flüchtlingen zu helfen.

Das Foto des Panzers

Das Foto selbst findet man auf der Webseite „defencetalk“. Hier wurde es am 12. Oktober 2010 veröffentlicht.
Es handelt sich also um keine aktuelle Aufnahme eines T-72 Panzers.

Möglicher Hintergrund zur Geschichte

Aktuell kursieren zahlreiche Videos im Internet, die zeigen, dass russische Panzer von Ukrainern beispielsweise mit Traktoren abgeschleppt werden. Möglicherweise möchte man so diese Geschichte „fortsetzen“, indem man vorgibt, diese Panzer nun auf eBay zu verkaufen.
Außerdem wurde von der Nationalen Schutzbehörde der Ukraine (NAPC) auf ihrer Website bekannt gegeben, dass beschlagnahmte russische Panzer und andere Ausrüstung nicht deklarationspflichtig sind, berichtet die Agentur Interfax:

„Haben Sie einen russischen Panzer oder gepanzerten Personaltransporter erbeutet und machen sich Sorgen darüber, wie Sie ihn deklarieren sollen? Bleiben Sie ruhig und verteidigen Sie weiterhin das Mutterland! Es besteht keine Notwendigkeit, die erbeuteten russischen Panzer und andere Ausrüstung zu deklarieren, da die Kosten dafür […] übersteigt nicht 100 existenzsichernde Löhne (UAH 248.100)“, so der Pressedienst von NAPC laut Interfax.

Fazit

Es gibt keine Belege dafür, dass verlassene oder entwendete russische Panzer via eBay verkauft werden.
Wie es scheint, handelt es sich bei derartigen Anzeigen um Möglichkeiten, Geld zu sammeln, das Hilfsbedürftigen in der Ukraine zugutekommen soll.


Das könnte dich auch interessieren: Zeigt die Queen Solidarität mit der Ukraine?

Quelle: Reuters, Snopes, cnet, Agentur Interfax

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.