Weg mit Schadstoffen aus der Verpackung!

Autor: Janine Moorees

Unzureichende Kennzeichnung von Alkohol in Lebensmitteln
Artikelbild: Shutterstock / Von Sorbis

Klebstoffe, Weichmacher, Druckfarben und dergleichen: Auch in Lebensmittelverpackungen finden sich immer wieder potenziell schädliche Chemikalien. Die Kennzeichnung und Kontrolle sind lückenhaft – das muss unbedingt ändern.

Weichmacher in Trinkflaschen, Bisphenole in Dosen, Mineralöl in Schokolade, Formaldehyd in Kaffeetassen – die Verbraucher sind beim Umgang mit Lebensmitteln zahlreichen Schadstoffen und potenziell gefährlichen Chemikalien ausgesetzt. Die Mehrheit der Verbraucher (93 Prozent) will keine schädlichen Chemikalien in Koch- und Essgeschirr oder Lebensmittelverpackungen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Verbraucherzentrale-Bundesverbands (vzbv) aus dem Jahr 2020. „Verbraucher:innen müssen besser über Chemikalien aus Lebensmittelkontaktmaterialien informiert und vor Schadstoffbelastungen geschützt werden“, fordert Klaus Müller, Vorstand des vzbv.

Während der Herstellung, Verpackung, Lagerung, Zubereitung und des Verzehrs kommen Lebensmittel mit Gegenständen aus einer Vielzahl von Materialien in Berührung, die als Lebensmittelkontaktmaterialien bezeichnet werden. Dabei können auch Verunreinigungen in die Lebensmittel gelangen.

Wirksamere Rechtsvorschriften und bessere Kontrollen sind dringend erforderlich, um die Exposition gegenüber diesen Schadstoffen zu verringern und die Gesundheit der Verbraucher besser zu schützen. Biomonitoring-Studien zeigen, dass vor allem Kinder und Jugendliche Chemikalien in gesundheitsgefährdenden Konzentrationen ausgesetzt sind.

In der Praxis werden immer wieder Rückstände gefunden

Theoretisch dürfen keine Inhaltsstoffe aus Lebensmittelbedarfsgegenständen in Mengen in Lebensmittel übergehen, die die Gesundheit gefährden oder den Geruch bzw. Geschmack der Lebensmittel beeinträchtigen könnten. In der Praxis werden jedoch immer wieder unappetitliche und gesundheitsschädliche Rückstände in Lebensmitteln gefunden. Die Gründe dafür sind vielfältig. Auf europäischer Ebene gibt es keine ausreichende Harmonisierung der Vorschriften für Lebensmittelkontaktmaterialien. Für die meisten Materialien, wie Papier, Glas und Metalle, fehlen einheitliche und umfassende Regelungen.

Selbst scheinbar nachhaltige Produktalternativen wie Coffee-to-go-Becher aus Bambus setzen bei Kontakt mit warmen Flüssigkeiten Formaldehyd und Melamin frei. Wir meinen: Das muss sich ändern.

Die Behörden sind oft nicht in der Lage, die Sicherheit von Materialien, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, zu überprüfen, was die Hersteller eigentlich nachweisen müssten. Neben dem Personal fehlt es auch an Daten, um die vielen tausend Stoffe zu bewerten, die in Lebensmittelkontaktmaterialien verwendet werden.

Der Verbraucherverband fordert daher einen neuen Rechtsrahmen, damit sich die Verbraucher auf die Sicherheit von Lebensmittelverpackungen und Geschirr verlassen können.

  • Klare Verbote für besonders schädliche Stoffe: Die Verwendung von besonders bedenklichen Stoffen, etwa mit krebserregenden, erbgutverändernden oder fortpflanzungsgefährdenden Eigenschaften, muss für ganze Stoffgruppen verboten werden.
  • Einführung eines europäischen Zulassungsverfahrens: Bevor Materialien, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, in Verkehr gebracht werden, muss ihre Unbedenklichkeit von einer unabhängigen Behörde nachgewiesen und bestätigt werden. Es müssen Positiv- und Negativlisten erstellt werden, aus denen klar hervorgeht, welche Chemikalien und Materialien für welche Produktbereiche verwendet werden dürfen und welche nicht.
  • Klare Kennzeichnung: Es muss ein einheitliches und umfassendes Kommunikations- und Kennzeichnungskonzept für Lebensmittelkontaktmaterialien mit verbindlichen Regeln für Angaben, Warnhinweise und Gebrauchsanweisungen sowie für die Deklaration von Inhaltsstoffen entwickelt werden.
  • Potenziell schädliche Produkte vom Markt fernhalten: Die Bundesregierung muss die Einfuhr von unsicheren, potenziell schädlichen Produkten durch Einfuhrkontrollen und Nachweispflichten eindämmen.
  • Verstärkte Überwachung und Durchsetzung: Die Lebensmittelüberwachung muss der Sicherheit von Lebensmittelkontaktmaterialien hohe Priorität einräumen. Die personellen und materiellen Ressourcen müssen deutlich aufgestockt und spezialisiert werden, und unsichere Produkte müssen rasch vom Markt genommen werden.
Quelle: Verbraucherzentrale Bayern

Auch interessant:

Nicht alle Kettenbriefe, die auf Facebook, WhatsApp und CO die Runde machen, kann man als Falschmeldung einstufen. Einige von diesen sind wahr. So wie auch jener, der seit Jahren bereits auf Facebook immer wieder geteilt wird, so wie auch aktuell gerade wieder.
Nimm diese Warnung auf Facebook bitte ernst!
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.