Schufa vs. Datenschutz: Ein Kampf um Transparenz

Noyb klagt gegen Schufas Praktiken

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

In den Tiefen der deutschen Wirtschaftsauskunfteien brodelt es. An vorderster Front: Die Schufa, ein Name, der bei vielen Bürgern gemischte Gefühle auslöst. Auf der einen Seite ein unerlässliches Instrument für Kreditgeber, Vermieter und zahlreiche andere Geschäftspartner, um die Bonität von Personen zu bewerten. Auf der anderen Seite ein ständiger Begleiter der Sorge um Datenschutz und Transparenz.

Diese Balance zwischen Notwendigkeit und dem Recht auf Privatsphäre steht erneut im Mittelpunkt einer hitzigen Debatte, angefacht durch die jüngsten rechtlichen Schritte der Datenschutzorganisation Noyb gegen die Schufa.

Worum geht es bei der Klage gegen die Schufa?

Die Kritik von Noyb, angeführt vom österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems, zielt auf eine Kernpraxis der Schufa ab: die Bereitstellung von Selbstauskünften. Diese Selbstauskünfte sollen Verbrauchern einen Einblick in die über sie gespeicherten Daten geben, ein Recht, das tief in der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verankert ist.

Doch laut Noyb hält sich die Schufa nicht an die Spielregeln. Die Organisation wirft der Schufa vor, Verbrauchern nicht alle Informationen kostenlos zur Verfügung zu stellen, die diese gesetzlich einfordern können. Anstelle dessen würden umfassendere Daten lediglich über eine kostenpflichtige „Bonitätsauskunft“ angeboten.

Die Folgen dieser Praktiken reichen weit und treffen insbesondere Wohnungssuchende hart. In einem Markt, in dem die Konkurrenz groß und die Anforderungen hoch sind, wird die Schufa-Auskunft oft zur Währung des Vertrauens. Doch wenn die Schufa ihre kostenlose Selbstauskunft weniger zugänglich macht und stattdessen ihre kostenpflichtigen Produkte bewirbt, entsteht ein Ungleichgewicht, das die Chancen von Mietern auf dem Wohnungsmarkt beeinträchtigen kann.

Die rechtliche Auseinandersetzung

Noyb hat nun offiziell Beschwerde beim hessischen Datenschutzbeauftragten eingereicht, um diese Praktiken zu bekämpfen. Die Organisation argumentiert, dass die Schufa ihre Pflicht zur Bereitstellung einer vollständigen kostenlosen Datenkopie, wie in Artikel 15 der DSGVO gefordert, nicht erfüllt. Zudem kritisieren sie, dass die kostenpflichtige Auskunft schneller bearbeitet wird als die kostenlose Selbstauskunft, was eine weitere Hürde für Verbraucher darstellt.

Die Position des Deutschen Mieterbundes

Der Deutsche Mieterbund zeigt Verständnis für die Sorgen der Mieter. Die Forderung nach umfangreichen Auskünften, einschließlich der Schufa-Auskunft, sei in großen und begehrten Städten fast zur Norm geworden. Auch wenn der Vermieter rechtlich keinen Anspruch auf einige dieser Informationen hat, fühlen sich Mieter oft gezwungen, diese bereitzustellen, um ihre Chancen zu wahren.

Fragen und Antworten zum Datenschutzkonflikt

Frage 1: Was wirft Noyb der Schufa genau vor?
Antwort 1: Noyb kritisiert, dass die Schufa den Verbrauchern nicht alle gesetzlich zustehenden Informationen in der kostenlosen Selbstauskunft zur Verfügung stellt und stattdessen für umfassendere Daten zur Kasse bittet.

Frage 2: Wie reagiert der Wohnungsmarkt auf die Praktiken der Schufa?
Antwort 2: Wohnungssuchende werden oft indirekt genötigt, kostenpflichtige Schufa-Auskünfte vorzulegen, um ihre Chancen bei der Wohnungssuche zu erhöhen.

Frage 3: Was besagt Artikel 15 DSGVO in Bezug auf die Schufa?
Antwort 3: Artikel 15 DSGVO gewährt Verbrauchern das Recht auf eine vollständige, kostenlose Kopie ihrer bei der Schufa gespeicherten Daten.

Frage 4: Wie lange dauert es, eine Selbstauskunft von der Schufa zu erhalten?
Antwort 4: Laut Noyb dauert es deutlich länger, eine kostenlose Selbstauskunft zu erhalten, verglichen mit der schnelleren Bearbeitung der kostenpflichtigen Bonitätsauskunft.

Frage 5: Welche Rolle spielt der Deutsche Mieterbund in diesem Konflikt?
Antwort 5: Der Deutsche Mieterbund zeigt Verständnis für die Bedenken der Mieter, nimmt jedoch nicht direkt Stellung zu den Vorwürfen gegen die Schufa.

Fazit

Die Auseinandersetzung zwischen Noyb und der Schufa beleuchtet ein wesentliches Spannungsfeld zwischen Datenschutz und wirtschaftlichen Interessen. Während die Schufa eine zentrale Rolle in der deutschen Wirtschaft spielt, unterstreicht dieser Konflikt die Notwendigkeit einer transparenten und gerechten Handhabung von Verbraucherdaten. Letztlich geht es um mehr als nur Daten; es geht um Vertrauen, Gerechtigkeit und die Rechte von Verbrauchern in einer digitalisierten Welt.

Zum Abschluss laden wir unsere Leserinnen und Leser ein, sich für den Mimikama-Newsletter unter Newsletter anzumelden und unsere Online-Vorträge und Workshops zu besuchen, die unter Online-Vortrag von Mimikama zu finden sind.

Quelle: noyb.eu ; Anzeige SCHUFA_geschwärzt.pdf

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.