Schwarzliste Inkasso: Warnung vor Fake-Anschreiben wirkt

Schwarzliste Inkasso: ein voller Erfolg

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Schwarzliste Inkasso: Die VZB informiert auf ihrer Webseite über betrügerische Schreiben von vermeintlichen Inkassounternehmen. Über eine IBAN-Suche können Betroffene unlauter genutzte Konten identifizieren und werden so von unnötigen Zahlungen abgehalten. Die Zugriffszahlen auf die Webseite steigen rasant, im Jahr 2022 lagen sie bei knapp 191.000. Die VZB gibt einen Jahresrückblick.

Schwarzliste Inkasso: Prävention wirkt

Die Warnungen der VZB erreichen inzwischen zahlreiche Menschen. Die Schwarzliste Inkasso hatte im Jahr 2022 fast 191.000 Klicks. Das ist eine Steigerung zum Vorjahr um 78 Prozent. Noch im Jahr 2020 waren es gerade einmal knapp 2.900 Seitenzugriffe.

„Wir sind sicher, dass viele Zahlungen auf Betrugskonten durch unsere Informationen verhindert wurden. Das bestärkt uns, auch weiterhin den Markt zu beobachten und schnell zu reagieren, um Betroffene rechtzeitig warnen zu können“, zieht Stefanie Kahnert, Juristin bei der VZB, Bilanz.

Schwarzliste Inkasso: Warnung vor Fake-Anschreiben wirkt
Schwarzliste Inkasso: Warnung vor Fake-Anschreiben wirkt

Fake-Inkassoanschreiben im Briefkasten oder im Mailpostfach

Regelmäßig werden deutschlandweit Verbraucher:innen mit Zahlungsaufforderungen belästigt, die von Fake-Inkassounternehmen stammen.

„Die Schreiben gaukeln den Betroffenen vor, dass eine offene Forderung bestünde, zum Beispiel aus einem Lottovertrag. Zahlreiche Verbraucher:innen lassen sich von diesen Anschreiben einschüchtern und zahlen den geforderten Betrag von mehreren Hundert Euro an nicht existierende Unternehmen“, erläutert Kahnert.

Schwarzliste warnt vor aktuell betrügerisch genutzten Konten

Die Webseite Schwarzliste Inkasso informiert über die aktuell von Betrüger:innen genutzten Kontoverbindungen aus dem In- und Ausland, die der VZB durch Verbraucherhinweise bekannt werden. Allein im Jahr 2022 verzeichnete die VZB 400 Hinweise auf Fake-Inkassoanschreiben. Kahnert rät, nicht voreilig zu zahlen: „Wer eine Zahlungsaufforderung von einem vermeintlichen Inkassounternehmen erhält, kann die im Anschreiben angegebene IBAN auf unserer Webseite checken.“

Zahlungen ins In- und Ausland

Die Fake-Forderungen sollen angeschriebene Personen meist ins Ausland überweisen, zunehmend jedoch auch auf deutsche Konten. Für die Kriminellen ist dies offenbar ein einträgliches Geschäft. Im Jahr 2022 wurden nach der Auswertung der von der VZB gesammelten Daten neue Bankkonten aus zehn europäischen Ländern verwendet. 74 Prozent der für die Betrugsmasche genutzten Konten stammten aus dem Ausland. Spitzenreiter war dabei Griechenland – ein Drittel der gemeldeten Konten entfielen auf dieses Land –, gefolgt von rumänischen und britischen Konten.

Auch deutsche Bankkonten identifizierte die VZB im Laufe des Jahres 2022: 26 Prozent der gemeldeten Konten entfielen auf Banken im Inland. Besonders auffällig waren hier die Deutsche Bank AG und die Postbank – eine Niederlassung der Deutsche Bank AG –, gefolgt von der Solaris Bank. Hierzu stand die VZB auch im Dialog mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und meldete betroffene inländische Konten an die jeweiligen Banken.

Verbraucher:innen, die trotz der Informationen auf der Webseite der VZB unsicher sind, ob ein Fake-Inkassoschreiben vorliegt, können sich bei der VZB individuell Rat holen.

Lesen Sie auch:
booking.com im Visier von Cyberangriffen
Steuerbescheinigung 2022: Warnung vor dieser SMS

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.