Phishing und Datenklau-Warnung

„Server Network Registry Corporation“ auf Facebook stiehlt Passwörter!

Derzeit werden sehr viele Seiten auf Facebook von einer „Server Network Registry Corporation“ markiert, angeblich habe man einen undefinierten Verstoß begangen. Doch der Link in den Beiträgen führt auf eine gefälschte Login-Seite!

Ralf Nowotny,

Immer wieder geben auf Facebook Seiten vor, Teil des Unternehmens zu sein und drohen damit, dass Seiten wegen angeblichen Urheberrechtsverletzungen geschlossen werden, wenn man sich nicht über einen bestimmten Link verifiziert. Aktuell versucht eine „Server Network Registry Corporation“ mit der Methode, an Nutzerkonten zu gelangen.
Doch bei den angegebenen Links handelt es sich um Phishing-Betrug, wodurch man den kompletten Account verliert!

Die gefälschten Accounts

Aktuell haben die gefälschten Accounts immer den Namen „Server Network Registry Corporation“, gefolgt von einer beliebigen Nummer. Deren Beiträge sehen so aus:

Server Network Registry Corporation-Mafia
Server Network Registry Corporation-Mafia

Und das sind nur drei von einer sehr großen Zahl an Seiten, die erstellt wurden und weiter unten in den Beiträgen (so dass es nicht auf den ersten Blick sichtbar ist) eine Vielzahl von Seiten markieren. Da diese Methode schon früher sehr breitgefächert genutzt wurde, kann davon ausgegangen werden, dass es sich um mafiöse Strukturen handelt, die gezielt Passwörter abgreifen wollen.

Wenn man auf bei den Beiträgen auf „Mehr anzeigen“ klickt, ist zu erkennen, dass auch immer mehrere Unternehmensseiten auf Facebook markiert sind, die dann dieses Posting in ihrer Timeline sehen und glauben, dass sie direkt mit der Nachricht gemeint sind:

Seiten und Unternehmen werden markiert
Seiten und Unternehmen werden markiert

Was geschieht, wenn man auf den Link klickt

Die Links der angeblichen „Server Network Registry Corporation“ werden fast immer mit TinyUrl gekürzt, damit Facebook sie nicht blockt und es nicht erkennbar ist, wohin der Link wirklich führt. Auch sind sie immer sehr kurzlebig: Sobald genügend Logins gesammelt wurden, löschen die Kriminellen die Seite, um keine Spuren zu hinterlassen.

Klickt man auf den Link, kommt man immer auf eine Seite mit dubioser URL und der Aufforderung, die eigenen Facebook-Logindaten einzugeben. So sehen solche Logins aus vergangenen Wellen dieser Masche aus:

Verschiedene gefälschte Login-Seiten
Verschiedene gefälschte Login-Seiten

Nach Eingabe der Daten haben die Kriminellen dann die Login-Daten und somit vollen Zugriff auf den Account, inklusive natürlich den Admin-Rechten an Seiten und Gruppen!

Tipp

Wenn man sich unsicher ist, ob eine Login-Seite auch echt ist, sollte man einfach versuchen, sich mit Fantasie-Daten einzuloggen, beispielsweise Nutzername: [email protected], Passwort: fgbvdrffgbcvfddg.

Seiten wie die Obige verlangen oftmals eine zweifache Eingabe, aber auch bei der zweiten Eingabe kann man Buchstabensalat verwenden. Wenn diese Eingabe funktioniert, kann man sich sicher sein, auf einer gefälschten Seite gelandet zu sein!

Solche betrügerischen Seiten tauchen immer wieder auf, oftmals haben sie auch Namen wie „Facebook Support“ oder „Facebook Security“.

Auch interessant:
„Ausverkauf“ bei Netflix, Apple Music, Disney+, Facebook, LinkedIn, WhatsApp, Gmail und Co.
Dark Web: Geklaute Accounts ab sechs Dollar


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama