Tipps für das sichere Teilen von Kinderbildern

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Tipp
Tipp

Beim Teilen von Kinderbildern sind Identitätsdiebstahl und ein wachsender digitaler Fußabdruck möglich!

Viele Internetnutzer besitzen immer noch öffentliche Profile, die Fremden und schlimmstenfalls Cyberkriminellen visuelles Material „frei Haus“ liefern. Wo genau Ihre Kinderbilder am Ende landen, kann keiner mehr nachverfolgen.  Viele Menschen sind sich oftmals über die Folgen eines Postings mit Bildern von Ihren Kindern gar nicht bewusst.

Ohne Vorkehrungen öffnen sie Identitätsdieben und Mobbern Tür und Tor.

Aus einem vermeintlich harmlosen Geburtstagsgruß auf Facebook „Alles Gute zum 2. Geburtstag, Emma“ lassen sich einige Rückschlüsse auf die persönlichen Daten ablesen. Kommen anhand des Bildes beispielsweise Orientierungspunkte bzw. Metadaten hinzu, wie Geotags oder Aufnahmedatum oder solche, die den Standort des Kindes zeigen, verraten Eltern schon zu viel.

Seit der Corona-Pandemie helfen uns Facebook, Instagram und CO umso mehr, mit Familie und Freunden weiter in Kontakt zu bleiben. Hundertprozentigen Schutz vor Mobbern und Identitätsdieben gibt es zwar nicht, aber mit ein paar Sicherheitsmaßnahmen können auch in Zukunft Kinderfotos ohne Bedenken geteilt werden.

Tipps für ein sicheres Teilen von Kinderbildern:

Datenschutzeinstellungen aller geteilten Inhalte prüfen:
Wem gehören die Daten? Wer hat Zugriff darauf? Können Dritte/Fremde meine Informationen sehen?

Auf kleinen Verteilerkreis achten:
Teilen Sie Fotos und Videos nur innerhalb des Familienkreises, mit der Voraussetzung, die Daten nicht weiter zu veröffentlichen.

Keine peinlichen Bilder des Kindes posten:
Sofern Inhalte nicht richtig geschützt sind, kann jeder darauf zugreifen, sie herunterladen und weiterschicken. Bilder können in einen anderen Kontext gesetzt werden und den Nachwuchs in einem „falschen Licht“ darstellen. Cybermobbing ist nicht selten die Folge.

Benachrichtigungen konfigurieren:
Richten Sie in den Datenschutzeinstellungen Benachrichtigungen ein. So behalten Sie gepostete Inhalte besser unter Kontrolle.

Keine persönlichen Daten teilen:
Prüfen Sie genau, ob das Bild/Video persönliche Daten oder Informationen enthält, die Ihrem Kind eindeutig zugeschrieben sind, wie vollständige Namen, Adressen, Geburtsdaten.

Standortverfolgung ausschalten:
Deaktivieren Sie die Standortverfolgung beim Fotografieren. So werden die Bilder nicht mit Geotags versehen.

An dieser Stelle noch 10 weitere Schritte für mehr Sicherheit im Umgang mit Kinderfotos online!

Kann ich das Bild online teilen?

  1. Haben ich oder meine Familie das Foto selbst gemacht, oder habe ich die Rechte am Bild abgeklärt? Nein? Dann das Bild nicht teilen!
  2. Sind noch andere Personen zu erkennen, und habe ich deren Erlaubnis, das Bild zu teilen? Nein? Dann das Bild nicht teilen!
  3. Sind im Hintergrund des Fotos keine Dinge zu sehen, die anderen Personen unangenehm sein könnten? Nein? Dann das Bild nicht teilen!
  4. Ist mein Kind auf dem Bild bekleidet und auch nicht in einer peinlichen Situation zu sehen? Nein? Dann das Bild nicht teilen!
  5. Ist mein Kind mit dem Teilen des Fotos einverstanden, sobald es alt genug für eine Meinung ist? Nein? Dann das Bild nicht teilen!
  6. Sind alle Elternteile oder Erziehungsberechtigten mit dem Teilen des Bildes einverstanden? Nein? Dann das Bild nicht teilen!
  7. Wäre es für mich persönlich akzeptabel, wenn ein solches Kinderbild von mir heute im Internet zugänglich wäre? Nein? Dann das Bild nicht teilen!
  8. Habe ich meine Sicherheitseinstellungen überprüft und bin ich mir sicher zu wissen, wer das Bild sehen kann? Nein? Dann das Bild nicht teilen!
  9. Bin ich mir bewusst, dass ich beim Hochladen des Bildes teilweise die Rechte an dem Bild an die Plattform verliere? Nein? Dann das Bild nicht teilen!
  10. Wäre es tragbar, wenn durch einen Fehler von jemand anderes (z.B. ungefragtes Weiterleiten), das Bild für jedermann zugänglich wäre? Nein? Dann das Bild nicht teilen!
Hinweis: Wurden alle 10 Punkte mit einem „JA“ beantwortet, dann könnte man das Bild teilen!
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.