In den sozialen Medien kursieren oft Sätze und Bilder, die zum Nachdenken anregen. Ein solcher Satz, der derzeit häufig geteilt wird und angeblich von Sigmund Freud stammt, lautet:„Toxische Personen aus dem eigenen Leben zu eliminieren bedeutet nicht, sie zu hassen. Es bedeutet, Respekt vor sich selbst zu haben“. Aufgrund der enormen Flut an Anfragen haben wir uns entschieden, dieses Thema aufzugreifen!

Einige Leute denken, dieser Satz stamme von Sigmund Freud, einem berühmten Psychologen. Aber das stimmt nicht!

Freud hat viel Kluges gesagt, aber diesen Satz hat er nicht gesagt. Es ist dieses Bild, das in den sozialen Medien die Runde macht. Wer dieses Bild gemacht hat, lässt sich nicht mehr zurückverfolgen:

Screenshot: Sharepic mit der angeblichen Aussage von Sigmund Freud "Toxische Personen aus dem eigenen Leben zu eliminieren bedeutet nicht, sie zu hassen. Es bedeutet, Respekt vor sich selbst zu haben"
Screenshot: Sharepic mit der angeblichen Aussage von Sigmund Freud

Freud ist bekannt für seine bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiet der Psychoanalyse zu Beginn des 20. Jahrhunderts, einschließlich der Entwicklung von Theorien über das Unbewusste, die Traumdeutung und verschiedene Aspekte der menschlichen Sexualität. Obwohl er viel über menschliche Beziehungen und Emotionen geschrieben hat, stammt diese spezielle Formulierung nicht aus seinen Werken!

Die wahre Bedeutung von ‚toxisch‘

Das Wort „toxisch“ wird in diesem Satz verwendet, um Menschen zu beschreiben, die uns ständig krank machen oder uns manipulieren. Ursprünglich wurde das Wort „toxisch“ in der Medizin verwendet, um Substanzen zu beschreiben, die unseren Körper schädigen können, wie zum Beispiel Giftstoffe. In den letzten 30 bis 40 Jahren hat sich die Bedeutung des Wortes jedoch geändert. Heute bezeichnet „toxisch“ auch Menschen, die unsere Seele und unseren Geist schädigen, indem sie uns manipulieren oder schlecht behandeln.

Hinweis: Das Wort „toxisch“ stammt vom griechischen Wort „toxikon“ ab, das „Pfeilgift“ bedeutet. Es wurde ursprünglich verwendet, um Substanzen zu beschreiben, die bei Einnahme oder Kontakt schädlich oder tödlich für Organismen sein können. In der englischen Sprache taucht das Wort „toxic“ zum ersten Mal Ende des 17. Jahrhunderts auf, in der deutschen Sprache wird es seit dem 18. Jahrhundert verwendet.

Die Verwendung des Wortes „toxisch“ zur Beschreibung schädlicher, manipulativer oder anderweitig negativer menschlicher Beziehungen ist jedoch eine sehr moderne Entwicklung. Diese Verwendung des Wortes hat in den letzten Jahrzehnten an Popularität gewonnen. Insbesondere seit den 1990er Jahren wird der Begriff „toxisch“ zunehmend im Zusammenhang mit zwischenmenschlichen Beziehungen und menschlichem Verhalten verwendet. Es ist schwierig, ein genaues Datum zu nennen, da die Veränderung der Bedeutung und des Gebrauchs eines Wortes ein allmählicher Prozess ist, der sich über einen längeren Zeitraum erstreckt. Der Begriff „toxische Beziehung“ und ähnliche Ausdrücke haben jedoch in den letzten 30 bis 40 Jahren an Popularität gewonnen und sind heute gängige Begriffe in der psychologischen Literatur und im allgemeinen Sprachgebrauch.

Lesen Sie auch >   Alice Weidels Äußerungen zur Pendlerpauschale: Veraltete Informationen werden als neu verkauft

Von Hass und Selbstrespekt

Der geteilte Satz lehrt uns, dass es nicht darum geht, diese giftigen Menschen zu hassen. Hass ist ein starkes, negatives Gefühl, das uns oft mehr schadet, als nützt. Statt zu hassen, sollten wir lernen, uns selbst zu respektieren. Das bedeutet, dass wir uns selbst genug wertschätzen, um uns von Menschen zu distanzieren, die uns schlecht behandeln.

Der Weg zu einem besseren Leben

Das ist nicht immer einfach. Aber es ist ein wichtiger Schritt, um uns selbst zu respektieren und unser Leben zu verbessern. Es geht darum, zu erkennen, dass wir es verdienen, gut behandelt zu werden. Und manchmal bedeutet das, dass wir uns von Menschen trennen müssen, die uns nicht guttun.

Fazit: Freud und die toxischen Menschen

Am Ende kommt es darauf an, dass wir uns selbst respektieren und lieben. Und wenn das bedeutet, sich von schlechten Menschen zu trennen, dann ist das ein Schritt zu einem glücklicheren Leben.

Und obwohl der Spruch, der derzeit die Runde macht, sehr klug und hilfreich ist, stammt er nicht von Sigmund Freud, wie manche vielleicht denken. Aber das macht die Botschaft nicht weniger wichtig. Es geht darum, sich selbst zu achten und sich von Menschen zu trennen, die einem schaden. Denn das ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem glücklicheren Leben.


Siehe auch: Sigmund Freud-Zitate


Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)