In jeder Hosentasche steckt ein Tor zur digitalen Welt: das Smartphone. Es ist zu einem treuen Begleiter geworden, der mehr kann als nur telefonieren und SMS verschicken. Doch Vorsicht! Mit der Abhängigkeit von den kleinen Geräten wächst auch das Risiko. Cyber-Kriminelle rüsten auf und können dank moderner Technologien wie ChatGPT immer raffinierter angreifen.

Die Bedrohung durch KI (Künstliche Intelligenz)

Früher konnten betrügerische E-Mails oft an schlechtem Deutsch oder offensichtlichen Tippfehlern erkannt werden. Heute jedoch verfasst künstliche Intelligenz mit Hilfe von Tools wie ChatGPT Nachrichten in perfektem Deutsch. Das bedeutet, dass das Risiko, auf solche Betrügereien hereinzufallen, dramatisch zunimmt, zumal Smartphones gern dann gecheckt werden, wenn die Aufmerksamkeit abgelenkt ist.

Smartphones: Ein Hauptziel

Smartphones sind längst nicht mehr nur Kommunikationsmittel. Sie sind digitale Lebensarchive, gefüllt mit Fotos, Nachrichten und persönlichen Daten. Das macht sie zu lohnenden Zielen für Hacker, die nicht nur E-Mails, sondern auch Messenger und SMS nutzen, um an diese Informationsschätze zu gelangen.

Risiken der beiläufigen Nutzung

Ein kurzer Blick auf eine E-Mail, während man in der Warteschlange steht, kann ausreichen, um Opfer eines Betrugs zu werden. Smartphones bieten nicht immer die gleichen Sicherheitskontrollen wie ein Computer, und das kann dazu führen, dass man unbedacht klickt.

Praktische Schritte zum Schutz

Das Bewusstsein für diese Bedrohungen ist der erste Schritt zum Schutz. Regelmäßige Updates, die Verwendung von starken und einzigartigen Passwörtern für jedes Konto und die Verwendung von Zwei-Faktor-Authentifizierung, wo immer möglich, sind unerlässlich. Auch die Verschlüsselung von Daten auf dem Smartphone kann helfen, Hacker abzuwehren.

Vorsicht bei öffentlichen WLANs

Offene Netzwerke, wie man sie auf Flughäfen oder in Cafés findet, sind ein Paradies für Hacker. Auch wenn ein Netzwerk legitim erscheint, besteht die Gefahr, dass unverschlüsselte Daten abgefangen werden. Verwenden Sie beim Surfen in öffentlichen Netzwerken immer eine VPN-Verbindung.

Lesen Sie auch >   Halluzinationen der KI erkennen: Wie man unsichere Antworten von ChatGPT und Co. erkennt

Fazit

In einer Zeit, in der Technologie und KI immer ausgereifter werden, ist es unerlässlich, dass wir mit der gleichen Intensität an unserer digitalen Sicherheit arbeiten. Ihr Smartphone mag klein sein. Aber die Informationen, die es enthält, sind von unschätzbarem Wert. Es ist an der Zeit, dass wir diese Daten mit der Ernsthaftigkeit schützen, die sie verdienen.

Wenn Sie auf dem Laufenden bleiben und mehr über die neuesten Cyber-Bedrohungen erfahren möchten, melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an. Das Mimikama-Medienbildungsangebot bietet tiefe Einblicke in die Welt der digitalen Sicherheit und hilft Ihnen, sicher online zu bleiben.

Quelle:

Presseportal

Das könnte auch interessieren:
Telekopye, ein Telegram-Bot macht Hacking so einfach wie nie
Zugfahren auf Risiko: Der verborgene Betrug hinter günstigen Bahn-Abos
Wiederholte Muster: Wie Fehlinformationen globale Krisen prägen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)