Nutzer erhalten aktuell SMS-Nachrichten, die vermeintlich von der Bundesregierung stammen und eine Rückerstattung versprechen.

Screenshot der gefälschten SMS
Screenshot der gefälschten SMS

Diese Nachrichten sind jedoch gefälscht. Der darin enthaltene Link führt nicht etwa zu einer legitimen Regierungsseite, sondern zu einer gefälschten Webseite, deren einziger Zweck es ist, persönliche Daten zu stehlen.

Die Masche: Falsches Versprechen „Rückerstattung“ als Köder

Diese SMS locken mit dem Versprechen einer finanziellen Rückerstattung durch die Bundesregierung. Ein solches Angebot klingt für viele verlockend, besonders in wirtschaftlich unsicheren Zeiten. Der enthaltene Link suggeriert einen einfachen Zugang zu dieser vermeintlichen Rückzahlung. Doch die Realität ist eine andere: Statt einer Rückerstattung erwartet die Nutzer eine gefälschte Webseite, die den Zweck erfüllt, persönliche Informationen abzugreifen.

Die Gefahr: Datenklau und Identitätsdiebstahl

Die gefälschte Seite fordert Besucher auf, sensible Informationen einzugeben, darunter persönliche Daten, Telefonnummern oder Kreditkartendaten. Solche Daten sind Gold wert für Kriminelle, die Identitätsdiebstahl betreiben oder finanziellen Betrug orchestrieren möchten.

Google Chrome, wie auch andere moderne Browser, versuchen ihre Nutzer zu schützen, indem sie Warnungen aussprechen, sobald man eine solche betrügerische Seite aufruft. Diese Warnungen sollten unbedingt ernst genommen werden.

Screenshot der Warnung / Google Chrome
Screenshot der Warnung / Google Chrome

Schutzmaßnahmen und Prävention

Um sich vor solchen Betrugsversuchen zu schützen, ist es wichtig, niemals persönliche Informationen auf unbekannten oder unsicheren Webseiten einzugeben. Skepsis ist angebracht, wenn man unerwartet Nachrichten mit zu guten Angeboten oder Versprechen erhält. Offizielle Mitteilungen der Bundesregierung erfolgen nicht via SMS. Im Zweifelsfall sollte man immer den direkten Kontakt zu den offiziellen Stellen suchen, um die Echtheit einer solchen Mitteilung zu überprüfen.

Fragen und Antworten

Frage 1: Wie erkenne ich gefälschte SMS-Benachrichtigungen?
Antwort 1: Achten Sie auf ungewöhnliche Formulierungen, Rechtschreibfehler und die Aufforderung, persönliche Daten einzugeben. Offizielle Mitteilungen enthalten selten direkte Links.

Frage 2: Was sollte ich tun, wenn ich eine verdächtige SMS erhalte?
Antwort 2: Klicken Sie nicht auf den Link. Löschen Sie die Nachricht und melden Sie den Vorfall, wenn möglich, an die zuständigen Behörden.

Frage 3: Können Browser Betrugsseiten erkennen?
Antwort 3: Ja, moderne Browser verfügen über Sicherheitsfunktionen, die vor betrügerischen Webseiten warnen.

Frage 4: Sind solche Betrugsversuche neu?
Antwort 4: Die Methoden ändern sich, aber Betrugsversuche gibt es schon seit Langem. Die Täter passen ihre Strategien an neue Technologien und aktuelle Ereignisse an.

Frage 5: Wie kann ich mich schützen?
Antwort 5: Seien Sie skeptisch gegenüber unerwarteten finanziellen Versprechen, geben Sie niemals persönliche Daten auf unbekannten Seiten ein und nutzen Sie Sicherheitsfunktionen Ihres Browsers.

Fazit

Der Betrug mit gefälschten SMS, die eine Rückerstattung durch die Bundesregierung vortäuschen, unterstreicht die Notwendigkeit, wachsam zu sein und Informationen kritisch zu hinterfragen. Indem wir uns der Methoden und Ziele solcher Betrügereien bewusst sind, können wir uns besser schützen und verhindern, dass unsere Daten in die falschen Hände geraten. Es ist wichtig, bei jeglicher Kommunikation, die finanzielle Vorteile verspricht oder persönliche Daten anfragt, vorsichtig zu sein.

Behörden und offizielle Stellen werden niemals sensible Informationen über unsichere Kanäle wie SMS anfragen.

Nutzen Sie die Möglichkeit, sich für den Mimikama-Newsletter zu registrieren und melden Sie sich für unsere Online-Vorträge und Workshops an. So bleiben Sie stets über aktuelle Betrugsmaschen und Schutzmaßnahmen informiert.

Das könnte Sie auch interessieren:
Betrugswelle: Smishing-Attacke ermöglicht Zugriff auf Online-Banking!
Wie Cyberkriminelle Ihre Daten nutzen: Ein umfassender Überblick
DPD Phishing: Fallen Sie nicht darauf herein!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)