Spahn: Aussage über Rente stammt nicht von ihm!

Autor: Claudia Spiess

Spahn: Aussage über Rente stammt nicht von ihm!
Spahn: Aussage über Rente stammt nicht von ihm!

Aktuell erhalten wir zahlreiche Anfragen zu einem Sharepic über eine angebliche Aussage von Jens Spahn, das auf Facebook häufig geteilt wird.

Das Bild und die darin enthaltene Aussage, die Jens Spahn zugeordnet wird, sorgt für Aufregung und Empörung in den sozialen Medien. Doch viele fragen sich auch, ob er das denn tatsächlich so gesagt hätte, und sendeten uns das betreffende Sharepic zu.

„Mit 70 für 10 Jahre Rente“

Laut dem geteilten Bild hätte Jens Spahn gesagt:

„Mit 70 hätten die Leute noch gute Chancen 10 Jahre Rente zu erhalten das ist doch genug“

Die Reaktionen darauf drücken Empörung und Wut aus. Meldungen wie „Wir sollen doch alle arbeiten bis ins Grab!“ und „Sehr großzügig, dass wir 80 werden dürfen.“ sind unter den Kommentaren zu finden.

[mk_ad]

Thema Renteneintrittsalter

Jens Spahn hatte sich mehrfach zum Renteneintrittsalter geäußert. So hat er tatsächlich eine Anpassung des Renteneintrittsalters an die steigende Lebenserwartung angesprochen.

2018 beispielsweise äußerte sich Spahn dazu, indem er bei der Vorstellung der Kandidaten für den CDU-Bundesvorsitz sagte:

„Mit der steigenden Lebenserwartung muss auch das Renteneintrittsalter ab 2030 weiter steigen.“

In einem „Bild-Talk“ 2019 sagte Spahn,

„dass wenn wir länger leben werden, wir auch länger arbeiten werden müssen.“

In der aktuellen Regelung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) kann man lesen, dass das Renteneintrittsalter bis 2031 schrittweise auf 67 Jahre steigen wird.

Hat Spahn dies also tatsächlich gesagt?

Nein. Das Bundesgesundheitsministerium gibt hierzu an, dass es sich um keine Aussage von Spahn handelt.

Es ist korrekt, dass er sich dafür ausgesprochen hat, des Renteneintrittsalter an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. Allerdings gibt es keinerlei Belege für eine Aussage zum Thema Rente mit 70 des Gesundheitsministers.

Das könnte dich auch interessieren: Fälschte Spahn die Coronavirus-Infektionszahlen um 48 Prozent? – Faktencheck

Quelle: dpa
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.