Netflix: 84 von 100 Kunden Stream-Schnorrer

Auch Disney+ und Amazon Prime Video von teils illegaler Weitergabe von Passw├Ârtern betroffen.

Autor: Andre Wolf

Dein Beitrag hilft Mimikama beim Faktencheck: Unterst├╝tze uns via PayPal, Bank├╝berweisung, Steady oder Patreon. Deine Hilfe z├Ąhlt, um Fakten zu kl├Ąren und Verl├Ąsslichkeit zu sichern. Unterst├╝tze jetzt und mach den Unterschied! ÔŁĄ´ŞĆ Danke

Pro Streaming-Account gibt es mindestens zwei Profiteure, die ein Konto nutzen, ohne dafür zu bezahlen. Das zeigt eine Umfrage des Multi-Faktor-Authentifizierungs-Spezialisten Beyond Identity unter 1.015 Personen. Netflix bleibt dabei die beliebteste Plattform für die Weitergabe von Passwörtern, aber auch Disney+ und Amazon Prime Video sind davon betroffen.

640 Euro Verlust je Stream-Schnorrer

Den Experten nach bedeutet diese teils illegale Weitergabe von Passwörtern für die Streaming-Anbieter zusammen einen potenziellen Verlust von rund 640 Euro pro Schnorrer jährlich. Um sich zu gegebener Zeit von diesen Nutznießern wieder zu trennen, hat jeder vierte Kontobesitzer das Passwort geändert. Doch 30 Prozent der Trittbrettfahrer ließen sich davon nicht abschrecken und baten erneut um das Überlassen der nun neuen Anmeldedaten.

Zudem mussten laut der Umfrage viele Account-Besitzer feststellen, dass ihre Anmeldedaten einfach ohne ihr Wissen wiederum weitergegeben worden waren, obwohl 48 Prozent der Nutznießer mit dem legitimen Kontobesitzer zusammenlebten. Dieser Umstand stört nicht nur die Sehgewohnheiten, sondern birgt auch die Gefahr, dass persönliche Daten gestohlen werden – vor allem, wenn das Passwort noch für weitere Anmeldungen verwendet wird.

Leichtsinnige Passwort-Wahl

Tatsächlich räumen laut der Erhebung über zehn Prozent der Kontobesitzer ein, ein und dasselbe Passwort sowohl für Streaming-Abos als auch Bankkonten zu verwenden. 36 Prozent benutzen dieselben Passwörter zudem für E-Mail-Konten. Die kontenübergreifende Verwendung eines Passworts mag bequem sein, doch birgt es hohe Sicherheitsrisiken – insbesondere, wenn Kontobesitzer nicht wissen, wer ihre Passwörter mit anderen teilt.

Das könnte ebenso interessieren: Nein, BBC berichtete nicht, dass Polen Truppen in die Ukraine sendet
Ein Video, in dem berichtet wird, dass in Polen Truppen zur Unterstützung der Ukraine vorbereitet, ist ein Propaganda-Fake und stammt nicht von der BBC. Weiterlesen …

via Pressetext.com

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal┬áper Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine ­čöö und erhalte eine┬áaktuelle News-├ťbersicht┬ásowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Ver├Âffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beitr├Ąge (keine Faktenchecks) entstand durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begr├╝ndung)


Mit deiner Hilfe unterst├╝tzt du eine der wichtigsten unabh├Ąngigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Sind Sie besorgt ├╝ber Falschinformationen im Internet? Mimikama setzt sich f├╝r ein faktenbasiertes und sicheres Internet ein. Ihre Unterst├╝tzung erm├Âglicht es uns, weiterhin Qualit├Ąt und Echtheit im Netz zu gew├Ąhrleisten. Bitte unterst├╝tzen Sie und helfen Sie uns, ein vertrauensw├╝rdiges digitales Umfeld zu schaffen. Ihre Unterst├╝tzung z├Ąhlt! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mimikama Workshops & Vortr├Ąge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, sch├╝tzen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und f├Ârdern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.

Mehr von Mimikama