Suchmaschinen wird immer weniger vertraut als Social Media

Immer mehr 16- bis 34-Jährige suchen Infos zu Produkten oder Unternehmen auf TikTok und Co, immer weniger über Suchmaschinen.

Autor: Ralf Nowotny

Suchmaschinen wie Google geraten bei 16- bis 34-Jährigen weltweit langsam ins Abseits. An ihre Stelle treten immer öfter soziale Medien, auf die 48 Prozent vertrauen, so das Ergebnis einer Umfrage des US-Cloud- und Software-Anbieters Meltwater. Zusammen mit der Kreativagentur We Are Social wurde erhoben, dass Suchmaschinen nur noch auf eine Nutzung von 45 Prozent kommen. Die wachsende Bedeutung spiegelt sich auch in den globalen Werbeausgaben wider. Sie haben sich seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie mehr als verdoppelt.

Rundfunk und Fernsehen out – Suchmaschinen geraten ins Abseits

Die Hälfte der Social-Media-Nutzer weltweit besucht soziale Plattformen aktiv, um mehr über Marken zu erfahren. Sie verbringen auf sozialen Plattformen demnach mittlerweile mehr als zweieinhalb Stunden pro Tag. Das sind 40 Minuten mehr als die Zeit, die sie für Rundfunk und Fernsehen übrig haben. Die Suchmaschinen geraten dabei auch ins Hintertreffen.

In Bezug auf die gesamte Nutzung des Internets geht es heute mehr um Qualität als um Quantität, wie es heißt. Die tägliche Nutzungsrate liegt heute auf dem Niveau von 2019, bevor die Pandemie tiefgreifende Auswirkungen auf das digitale Verhalten der Welt hatte. Der typische Surfer weltweit hat seine durchschnittliche tägliche Internetnutzung in den vergangenen 20 Monaten um zwölf Minuten auf sechs Stunden und 37 Minuten reduziert. Das ist ein Minus von fast fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr – trotz der Verlängerung der Zeit, die sie für soziale Medien aufwenden.

Unternehmen sollen präsent sein

Laut Alexandra Saab Bjertnæs, Chief Strategy Officer bei Meltwater, müssen Unternehmen, die wettbewerbsfähig bleiben wollen, diesen Trend berücksichtigen. „Social Media werden eine noch wichtigere Rolle spielen, da sich die Nutzer an Plattformen wie TikTok und Instagram wenden, um sich bei Entscheidungen helfen zu lassen. Bei mehr als fünf Mrd. Internetnutzern ist es wichtiger denn je, dass Unternehmen und andere Anbieter relevante, wirkungsvolle und zielgerichtete Inhalte liefern, um Aufmerksamkeit zu erregen“, fügt sie hinzu.

Artikelbild: Pixabay

Quelle:

PT
Auch interessant: Immer mehr US-Universitäten verbieten die Nutzung von TikTok auf hochschuleigenen Geräten. Es wird befürchtet, dass die chinesische Regierung via TikTok auf Benutzerdaten wie den Browser-Verlauf und den Standort zugreifen könnte.
TikTok an immer mehr US-Universitäten verboten
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.