Eine schockierende Studie der Cleveland Clinic zeigt, dass der als gesunde Zuckeralternative gefeierte Süßstoff Xylitol erhebliche Gesundheitsrisiken birgt. Höhere Xylit-Werte im Blut sind mit einem drastisch erhöhten Risiko für Herzprobleme und Schlaganfälle verbunden. Der Kardiologe Dr. med. Marco Witkowski vom Deutschen Herzzentrum Charité warnt vor den gefährlichen Nebenwirkungen des beliebten Süßungsmittels.

Was ist Xylit eigentlich?

Xylitol, auch Birkenzucker genannt, ist ein Zuckeralkohol, der in vielen Lebensmitteln und Getränken als kalorienarmer Süßstoff verwendet wird. Die Lebensmittelindustrie schätzt Birkenzucker wegen seiner Fähigkeit, die Textur, Feuchtigkeit und Haltbarkeit von Produkten zu verbessern, ohne den unangenehmen Nachgeschmack anderer Süßstoffe zu hinterlassen. Doch trotz seines „natürlichen“ Images lauern im Hintergrund erhebliche Gefahren.

Gefährliche Sicherheitsillusion

Xylitol wird von den Gesundheitsbehörden als „Generally Recognized as Safe“ (GRAS) eingestuft. Viele Leitlinienorganisationen empfehlen die Verwendung von Birkenzucker bei Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Außerdem wird Birkenzucker wegen seiner angeblich karieshemmenden Wirkung in Zahnpflegeprodukten beworben. Doch diese Empfehlungen könnten auf tönernen Füßen stehen.

Alarmierende Forschungsresultate

Während eines Forschungsaufenthaltes an der Cleveland Clinic untersuchte Dr. Witkowski über mehrere Jahre, ob Xylit das Risiko für schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Die Analyse von Blutproben und die dreijährige Beobachtung von mehr als 3.300 Herz-Kreislauf-Patienten führten zu einem schockierenden Ergebnis: Hohe Xylitkonzentrationen im Blut führten zu einer signifikant höheren Rate an Schlaganfällen, Herzinfarkten und Todesfällen. Xylit erhöht die Reaktionsfähigkeit der Blutplättchen und fördert so die Bildung gefährlicher Blutgerinnsel.

Die Zahlen sprechen für sich

Die Studie zeigt, dass das Risiko für schwerwiegende kardiale Ereignisse bei erhöhten Xylitwerten im Blut um satte 57 Prozent ansteigt. Diese alarmierenden Zahlen machen deutlich, dass Birkenzucker alles andere als eine harmlose Zuckeralternative ist.

Lesen Sie auch >   Warnung vor Telefonbetrügern: So schützen Sie sich

Erythrit: Ein weiterer Süßstoff im Kreuzfeuer

Bereits 2023 zeigte eine Studie unter der Leitung von Dr. Witkowski, dass auch der Süßstoff Erythrit mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall verbunden ist. Die aktuellen Ergebnisse zur Gefährlichkeit von Xylit machen deutlich, dass Zuckeralkohole, zu denen auch Xylit und Erythrit gehören, ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko darstellen können.

Zeit, den Konsum zu überdenken

Dr. Witkowski warnt eindringlich: „Unsere Untersuchungen zeigen, dass Süßstoffe wie Birkenzucker nicht die harmlosen Zuckeralternativen sind, für die sie oft gehalten werden. Vor allem Menschen mit bestehenden Herz-Kreislauf-Risiken sollten ihren Xylit-Konsum kritisch überdenken“. Verbraucher sollten sich der möglichen Risiken bewusst sein und im Zweifelsfall ihren Arzt oder Ernährungsberater konsultieren.

Forderung nach weiterer Forschung

Angesichts der weit verbreiteten Verwendung von Xylit in Lebensmitteln und Zahnpflegeprodukten ist es unerlässlich, die möglichen Gesundheitsrisiken weiterzuerforschen. Nur so kann sichergestellt werden, dass Verbraucherinnen und Verbraucher umfassend informiert sind und fundierte Entscheidungen für ihre Gesundheit treffen können.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Frage 1: Warum sollte ich Xylit vermeiden, wenn es als sicher eingestuft ist?
Antwort 1: Trotz der Einstufung als „sicher“ zeigt die aktuelle Forschung alarmierende Ergebnisse. Xylitol erhöht die Reaktionsfähigkeit der Blutplättchen, was die Bildung von Blutgerinnseln begünstigt und somit das Risiko von Herzinfarkten und Schlaganfällen erhöht. Die als unbedenklich eingestuften Mengen könnten für Personen mit bestehenden Herz-Kreislauf-Risiken gefährlich sein. Der Verzehr von Xylitol sollte daher überdacht und eventuell reduziert werden, insbesondere bei Personen mit gesundheitlicher Vorbelastung.

Frage 2: Gibt es sicherere Alternativen zu Xylitol?
Antwort 2: Ja, es gibt zahlreiche Alternativen zu Birkenzucker, die weniger riskant zu sein scheinen. Natürliche Süßstoffe wie Stevia oder Erythrit können Alternativen sein, aber auch hier ist Vorsicht geboten, da Erythrit ebenfalls mit Gesundheitsrisiken verbunden sein kann. In Maßen sind natürliche Zuckerquellen wie Honig oder Ahornsirup oft die beste Wahl, da sie weniger verarbeitet sind und zusätzliche Nährstoffe liefern.

Lesen Sie auch >   Digitale Lebenswelten: Mediennutzung Jugendlicher im Fokus

Frage 3: Muss ich ab sofort alle Produkte mit Xylit meiden?
Antwort 3: Es ist nicht notwendig, ab sofort alle Produkte mit Birkenzucker zu meiden, aber eine bewusste Reduktion ist ratsam. Speziell wenn Sie zu den Risikogruppen gehören, wie z.B. Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Übergewicht, sollten Sie Ihren Konsum überdenken und gegebenenfalls reduzieren. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ernährungsberater über individuell geeignete Maßnahmen.

Frage 4: Sind andere Zuckeralkohole genauso gefährlich wie Xylitol?
Antwort 4: Studien zeigen, dass nicht nur Birkenzucker, sondern auch andere Zuckeralkohole wie Erythrit gesundheitliche Risiken bergen können. Die Ergebnisse zeigen, dass die gesamte Gruppe der Zuckeralkohole kritisch betrachtet werden sollte. Weitere Forschung ist notwendig, um die genauen Auswirkungen dieser Stoffe auf die Gesundheit zu verstehen und sichere Verzehrempfehlungen geben zu können.

Frage 5: Wie kann ich mich besser über die Risiken von Süßstoffen informieren?
Antwort 5: Bleiben Sie informiert, indem Sie wissenschaftliche Studien und zuverlässige Quellen verfolgen. Konsultieren Sie Gesundheitsorganisationen und sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ernährungsberater. Verfolgen Sie die neuesten Forschungsergebnisse und passen Sie Ihre Ernährungsgewohnheiten entsprechend an.

Fazit

Die aktuelle Studie zur Gefährlichkeit von Birkenzucker liefert erschreckende Erkenntnisse über mögliche Gesundheitsrisiken dieses weit verbreiteten Süßungsmittels. Vor allem Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollten ihren Xylit-Konsum überdenken. Es ist wichtig, sich der Risiken bewusst zu sein und informierte Entscheidungen zu treffen. Weitere Forschung ist notwendig, um die genauen Auswirkungen auf die Gesundheit zu klären und sichere Empfehlungen zu geben.

Quelle: Deutsches Gesundheitsportal

Handeln Sie jetzt: Abonnieren Sie den Mimikama Newsletter. Nehmen Sie an Online-Vorlesungen und Workshops teil.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)