Nein, der 13-jährige Sun Jisu hat Facebook, WhatsApp und Instagram nicht gehackt

Autor: Tom Wannenmacher

Nein, Sun Jisu hat den Ausfall nicht verursacht. Diese Behauptung ist falsch.
Nein, Sun Jisu hat den Ausfall nicht verursacht. Diese Behauptung ist falsch.

Auf Facebook und CO wird aktuell behauptet, dass der weltweite Ausfall, der Facebook, WhatsApp und Instagram am 4. Oktober 2021 für mehr als sechs Stunden außer Betrieb setzte, das Werk eines chinesischen Teenager-Hackers mit dem Namen „Sun Jisu“ war.

Nein, Sun Jisu hat den Ausfall nicht verursacht. Diese Behauptung ist falsch. Facebook klärte bereits darüber auf, dass der Ausfall durch einen internen Fehler und nicht durch böswillige Aktivitäten verursacht wurde.

„Der 13-jährige Sun Jisu hat Facebook, WhatsApp und Instagram gehackt“, heißt es in unzähligen Facebook-Beiträgen, die seit einigen Tagen immer wieder auf Facebook geteilt werden.

Screenshot: Facebook
Screenshot: Facebook

In dem Beitrag wird behauptet, dass verschiedene Medien, darunter die Nachrichtenagentur Reuters, berichteten, dass „der Ausfall auf einen 13-jährigen chinesischen Hacker namens Sun Jisu zurückzuführen sei“. (übersetzt mit Facebook)


EINE 13-JAHRE ALTE SUN JISU, ANGEBLICH FÜR DAS HACKEN VON FACEBOOK, WHATSAPP UND INSTAGRAM FÜR 6 STUNDEN

Am Montag, den 4 Oktober 2021, gingen Facebook und ALLE seine Nachrichten-und Social-Media-Plattformen, einschließlich Messenger, WhatsApp und Instagram, sechs Stunden lang unter! Einige Webseiten und Facebook-Seiten begannen zu behaupten, dass der Misserfolg durch Sun Jisu, einen 13-jährigen chinesischen Hacker, verursacht wurde. 
Internationale Medien behaupteten, ′′ China ′′ sei schuld an der globalen Aussetzung von Social Media Services. Laut Reuters ist ein chinesischer Hacker namens ′′ Sun Jisu ′′ an der Störung von ′′ Facebook,“ ′′ WhatsApp ′′ und ′′ Instagram,“ Diensten schuld. In den letzten Minuten hat der chinesische Hacker ′′ Sun Ji Su ′′ die berühmten Suchmaschinen und Twitter-Plattformen getoppt, nachdem er WhatsApp, Instagram und Facebook in allen Ländern der Welt deaktiviert hat und Aktivisten aufgefordert hat, die Details dieser Informationen zu hinterfragen. Quelle: Reuters

MIMIKAMA

Faktencheck

Diese Behauptung stimmt nicht. Auf dem Foto, es stammte aus dem Jahre 2014, sieht man Wang Zhengyang, einen damals 12-jährigen Jungen, der auf einer Internet-Sicherheitskonferenz in Peking sprach, nachdem er das Computersystem seiner Schule gehackt hatte.

Eine Google-Bilderrückwärtssuche ergab, dass das Foto des Jungen in einem Artikel von ECNS, dem englischsprachigen Portal von Chinese News Service, einer staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur, am 28. September 2014 erschienen war.

Screenshot: ECNS.CN / Wang Zhengyang, the youngest hacker in China, attends and speaks at 2014 China Internet Security Conference in Bejing on Sep.24th, 2014. [Photo: weibo.com]
Screenshot: ECNS.CN / Wang Zhengyang, the youngest hacker in China, attends and speaks at 2014 China Internet Security Conference in Bejing on Sep.24th, 2014. [Photo: weibo.com]
Die Bildbeschreibung von ECNS CN lautet: „Wang Zhengyang, der jüngste Hacker in China, nimmt an der 2014 China Internet Security Conference in Peking am 24. September 2014 teil und spricht dort.“

In dem Artikel kann mal lesen: „Der zwölfjährige Junge Wang Zhengyang hat auf der China Internet Security Conference in Peking als jüngster Hacker des Landes für Aufsehen gesorgt. Er begann seine Reise, indem er sich in das System seiner Schule hackte, um keine Zeit mit Hausaufgaben zu verbringen.“

Fotos von Wang, damals Schüler im ersten Jahr an der Tsinghua University High School, der im September 2014 auf der China Internet Security Conference in Peking sprach, wurden auch von anderen chinesischen Medien hier und hier veröffentlicht.


Fazit:

Reutes hat nie darüber berichtet, dass ein 13-jähriger mit dem Namen „Sun Jisu“ Facebook, WhatsApp und Instagram am 4.10.2021 gehackt hat. Bei diesen Meldungen handelt es sich um eine Falschmeldung. Auf dem Foto handelt es sich um Wang Zhengyang, der jüngste Hacker Chinas. Dieser hat 2014 an der China Internet Security Conference in Peking am 24. September 2014 teilgenommen.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.