TAN-Nummern werden als Einmal-Passwörter verwendet, um sich z. B. beim Online-Banking anzumelden. Geben Sie diese TAN-Nummern daher niemals an Dritte weiter, auch nicht an einen Bankmitarbeiter!

Ein als Bankmitarbeiter getarnter Betrüger hat sich am Donnerstag (15. Juli) bei einem Mann aus Marienheide gemeldet. Dabei benutzte der Betrüger eine Technik der Rufnummernmanipulation, da bei dem Marienheider tatsächlich die Rufnummer seiner Bank angezeigt wurde. Unter dem Vorwand, die Sicherheit für das von ihm verwendete Online-Banking-Verfahren verbessern zu wollen, bat der Betrüger nach Eingabe mehrerer TAN-nummern jeweils um den zugehörigen Sicherheitscode, die dem Marienheider per SMS zugingen. Als das Opfer später mit seiner Bank Kontakt aufnahm, stellte sich heraus, dass der Betrüger auf diese Weise mehrere Überweisungen in Auftrag gegeben hatte.

Transaktionsnummern oder im Verlaufe der TAN-Eingabe übermittelte Sicherheitscodes gehören nicht in fremde Hände! Diese dienen nur dem Schutz vor fremden Zugriffen, und dazu zählen beispielsweise auch Bankmitarbeiter. Geben Sie diese TAN-Nummern heraus, haben Sie keine Kontrolle mehr darüber, was auf Ihrem Konto geschieht!

Quelle: PP / Kreispolizeibehörde Oberbergischer Kreis
Auch interessant:
Suchen Sie einen Kredit? Vorsicht, denn es gibt auch Websites, denen man nicht trauen kann.
Lesen Sie auch >   Erfundene Vergewaltigung: Mädchen (15) wurde nicht vergewaltigt

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)