Ein 22-Jähriger aus Singen, Landkreis Konstanz, wird Opfer von Online-Betrug via Wohnungsportal. Vorsicht vor Vorschussbetrug!

Ob über ein Online-Wohnungsportal oder ganz klassisch im Anzeigenteil einer Zeitung – die Wohnungssuche kann sich für alle mitunter frustrierend gestalten. Interessierte sollten sofort misstrauisch werden, wenn ein Anbieter im Ausland sitzt und zunächst Geld verlangt. Denn so kann dein Geld ganz schnell auf Nimmerwiedersehen verschwinden.

Genau das passierte einem jungen Mann aus Singen, Landkreis Konstanz:

Wie ein 22-jähriger Mann der Polizei mitteilte, habe er sich über eine Internet-Plattform gefundene Wohnung interessiert und bei der angegebenen Anbieterin über das Internet gemeldet.

[mk_ad]

Diese bot dem jungen Mann an, bei Vorauszahlung den Schlüssel per Post für eine Wohnungsbesichtigung zu übersenden. Nach der Überweisung von knapp 2.000 Euro auf ein spanisches Konto erhielt der 22-Jährige jedoch keinen Schlüssel. Die vermeintliche Vermieterin brach anschließend den Kontakt ab.

Die Polizei rät:

Bitte überweisen Sie nie Geld an Unbekannte. Grundsätzlich sollte man Menschen, die man nie persönlich kennengelernt oder gesehen hat, kein Geld überweisen oder auf sonstige Forderungen eingehen. Gerade im Internet tummeln sich viele Betrüger, die an der Gutgläubigkeit ihrer Mitmenschen viel Geld verdienen wollen.

Seien Sie also immer misstrauisch bei unglaublichen Angeboten, ob bei der Wohnungs- oder der Partnersuche. Machen Sie sich immer bewusst: Niemand hat etwas zu verschenken!

Das könnte dich auch interessieren: Kleinanzeigenbetrug: Das können Opfer tun

Quelle: Polizeipräsidium Konstanz
Artikelbild: Shutterstock / Von New Africa
Lesen Sie auch >   Schnelle Hilfe bei Verlust oder Diebstahl Ihrer Debitkarte

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)